Der FC Gränichen verliert in der 2. Liga interregional das erste Heimspiel im Jahr 2015 gegen die U21 des FC Thun mit 1:3. Gegen den Leader zeigten die Gelbschwarzen vor allem in der zweiten Halbzeit eine ansprechende Leistung, die Gäste waren jedoch die effizientere Mannschaft und nahmen die drei Punkte am Schluss verdient mit ins Berner Oberland.

Die Partie auf der ZehnderMatte hätte aus Gränicher Sicht nicht schlechter beginnen können. Bereits nach sieben Minuten gingen die Berner Oberländer in Führung. Sandro Lauper netzte nach schöner Vorarbeit von Adrien Rawyler zum 1:0 ein. Die Thuner waren auch in der Folge die klar aktivere Mannschaft und schnürten den FCG regelrecht in dessen Platzhälfte ein. Klare Torchancen blieben zwar vorerst aus, auch weil es der Gränicher Defensive um Marc Wehrli und Luca Franek, der den gesperrten Armin Züllig in der Innenverteidigung ersetzte, immer wieder gelang, die gegnerischen Angreifer an Abschlüssen zu hindern.

Gränichen im ersten Durchgang nicht zwingend

Dass den Nachwuchstalenten aber eine kleine Unkonzentriertheit des Gegners reicht, um erfolgreich abschliessen zu können, bewiesen die Gäste in der 30. Minute. Jens Brügger hatte im Strafraum einen Moment lang Zeit und konnte sich dan Ball zurecht legen – schon stand es 2:0. Das Heimteam wehrte sich nach dem zweiten Gegentor mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage und kam nun auch zu Gelegenheiten. Doch die Möglichkeiten von Lazar Vuceljic (34.), Franjo Bajo (39.) und Robin Ettle (44.) waren noch nicht wirklich zwingend. Die beste Chance, vor der Halbzeit nochmals heranzukommen, hatte Arshik Ahmetaj kurz vor dem Pausenpfiff, sein Kopfball verfehlte das Ziel aber knapp. So gingen die Gäste mit einer verdienten 2:0-Führung in die Pause.

Ahmetaj bringt Hoffnung zurück

Nach den Seitenwechsel gestalteten die Platzherren das Spiel deutlich ausgeglichener. Die Thuner hatten nun Mühe Zugriff auf die Partie zu bekommen und so war es nur verdient, dass der FCG in der 54. Minute den Anschlusstreffer markierte. Ahmetaj wurde im Strafraum nach schöner Flanke von Franjo Bajo sträflich alleine gelassen und sorgte dafür, dass die Hoffnung auf einen Punktgewinn wieder zurückkehrte. Die Gelbschwarzen bewiesen erneut eine grosse Moral und brachten den Favoriten in der Folge ins Wanken - der Leader fiel aber nicht. In der 79. Minute, wie aus dem Nichts, waren die Gäste erneut zur Stelle und Ivan Markovic erzielte aus abseitsverdächtiger Position das 3:1, was die Entscheidung bedeutete.

Das Heimteam kam durch einen Kopfball durch Ahmetaj kurz vor Schluss beinahe nochmals heran, die Thuner agierten jedoch zu abgeklärt um noch etwas zuzulassen. So baute der Leader seine Ungeschlagenheit auf zehn Spiele aus, während der FC Gränichen, momentan auf dem elften Rang knapp über dem Strich klassiert, bereits seit sechs Pflichtspielpartien auf einen Vollerfolg wartet.

Die nächste Chance, diese Negativserie zu beenden, bietet sich der Osterwalder-Elf am kommenden Samstag im Derby auswärts gegen den FC Lenzburg. Anpfiff im Stadion Wilmatten ist um 18.00 Uhr.

FC Gränichen - FC Thun Berner Oberland II 1:3 (0:2)

ZehnderMatte. – 100 Zuschauer. – SR Marcantonio. – Tore: 7. Lauper 0:1. 30. Brügger 0:2. 54. Ahmetaj 1:2. 78. Markovic 1:3.

Gränichen: Buchser; Füchslin, Wehrli, Franek, T. Müller; Ahmetaj, F. Müller, Keranovic (76. Christ), T. Bajo; Ettle; (52. T. Bajo) Vuceljic (82. Assoussi).

Thun: Ruberto; Hauswirth, Nilovic, Gafner, Tuominen; Rawyler (70. Rawyler), Bonvicino, Wenger, Markovic; Lauper (76. Da Silva Costa); Brügger (60. Mensah).

Bemerkungen: Gränichen ohne Andelic, Ryf, Lopez (alle verletzt) und Züllig (gesperrt).- Verwarnungen: 44. Brügger, 67. Bonvicino, 79. Buchser.