Das Line-up des 55. Grossen Preises des Kantons Aargau kann sich sehen lassen. Insgesamt sechs WorldTeams, sieben Pro Continental Teams und vier Continental Teams, aber auch die Schweizer Nationalmannschaft schicken ihre Topfahrer am 7. Juni am GP in Gippingen ins Rennen. Eingefleischte Radsportfans drücken dem Lokalmatador Silvan Dillier die Daumen, welcher mit einem grandiosen zweiten Platz am diesjährigen Radrennen Paris-Roubaix begeisterte.

Leicht geänderte Streckenführung Dieses Jahr werden erstmals zwei unterschiedliche Runden gefahren. Die ersten drei Runden führen vom Start direkt auf die "Strickhöhe" und via Felsenau wieder an den Start-/Zielbereich. Ab Runde 4 werden weitere 8 Runden via Schlatt, Mandach, Leuggern, "Strickhöhe", Felsenau gefahren. Dies ergibt eine Gesamtlänge von 185.9 Km.

Ein Aargauer Sieg ist nicht ausgeschlossen Obwohl die definitiven Startlisten mit den Fahrern erst einen Tag vor dem Rennen veröffentlicht werden, kann davon ausgegangen werden, dass in diesen 18 Mannschaften namhafte Schweizer und internationale Profis mit von der Partie sein werden. Dieses Jahr ruhen auch berechtigte Hoffnungen für einen Sieg auf dem Lokalmatador, dem Schneisinger Radprofi Silvan Dillier.

Mit seinem zweiten Platz bei Paris-Roubaix hat er sich und der Welt in diesem Jahr bewiesen, dass er mit den ganz Grossen mithalten kann. Diese Motivation gilt es nun an den Grossen Preis des Kantons Aargau zu bringen, damit der grosse Traum der Veranstalter, aber auch des Lokalmatadors selbst, nämlich dieses Rennen für sich zu entscheiden, in Erfüllung gehen könnte.

epa06655239 Bora-hansgrohe team rider Peter Sagan of Slovakia wins the 116th Paris Roubaix cycling race ahead of AG2R team rider Silvan Dillier of Switzerland (R), in Roubaix, France, 08 April 2018. EPA/ETIENNE LAURENT

Silvan Dillier (hinten) vermochte beim Radklassiker Paris-Roubaix bis zum Schluss mit Radstar Peter Sagan mithalten

epa06655239 Bora-hansgrohe team rider Peter Sagan of Slovakia wins the 116th Paris Roubaix cycling race ahead of AG2R team rider Silvan Dillier of Switzerland (R), in Roubaix, France, 08 April 2018. EPA/ETIENNE LAURENT


Spitzensport auch an den weiteren Tagen Die Radsporttage begeistern aber nicht nur mit dem Grossen Preis und den Profi-Teams am Donnerstag. Am Samstag, 9. Juni, werden nach dem Militärradrennen die Hobbyrennfahrer ins Rennen geschickt. Zwei unterschiedliche Etappen können an der Aare Rhein Classics gefahren werden.

Je nach Stärkegrad gilt es 54.9 Km oder 82.4 Km zu absolvieren. Anmelden kann man sich direkt unter www.gippingen.ch. Und auch die Jüngsten erhalten ihre Chance für einen grossen Auftritt am Sonntag, 10. Juni. Ob als Piccolo oder bei den Schülerrennen, die Radsporttage stellen damit die Jugendförderung in den Mittelpunkt – ein wichtiges Anliegen des neuen Presenting-Sponsors AKB (Aargauische Kantonalbank).