Fussball

Glücklicher Ausgleich in der allerletzten Minute: Der FC Wohlen spielt gegen Chiasso 1:1

Kann der FC Wohlen heute gegen Chiasso gewinnen?

Kann der FC Wohlen heute gegen Chiasso gewinnen?

Der FC Wohlen holt sich im Heimspiel gegen Chiasso mit viel Glück einen Punkt: Die Freiämter schiessen den 1:1-Ausgleich mit der allerletzten Möglichkeit wenige Sekunden vor Schluss. Der Ausgleichstreffer schoss Bicvic.

Der Ball flog und flog – und flog. Zuerst über die Mauer, in der die gesamte Chiasso-Mannschaft stand. Und schliesslich direkt in die Maschen. Freistossschütze Marko Bicvic Riss die Hände in den Wohler Abendhimmel, die ganze Spielerbank rannte wie wild auf das Spielfeld. Wer hätte das gedacht? Nach einer durchzogenen, ja schwachen Leistung, holte sich Wohlen doch noch einen Punkt. Den ersten seit dem Auftaktsieg gegen Winterthur.

Verletzungen und Slalomstangen

Dabei hätte die Partie kaum schlechter beginnen können für die Freiämter. Bereits in der 12. Minute musste Captain und Offensivleader Alain Schultz verletzt den Platz verlassen. Nach einem Sprint fiel er zu Boden und griff sich ans rechte Bein. «Es ist nur eine Verhärtung», sagt Schultz nach dem Spiel, die rechte Wade in einen blauen Verband eingepackt. Er habe bereits am Freitag Schmerzen gehabt, gab er zu Protokoll. Dennoch wird er sich laut Trainer Ranko Jakovljevic am Sonntag einem MRI unterziehen.

Nach Schultz’ Ausfall geriet die junge Wohler Mannschaft mächtig ins Strudeln, der Mannschaft war der Schock anzusehen. Nachdem mit Stadelmann und Kuzmanovic bereits zwei Stammspieler das Spiel verletzt verpassten, schien dieser Ausfall einer zu viel. So war es keine Überraschung, als die Tessiner in der 18 Minute zum 1:0 kamen. Und dies äusserst leicht: Krasniqi und Rey hebelten mit zwei Pässen die gesamte Wohler Hintermannschaft aus, der angespielte Farrugia brauchte nur noch Torhüter Tahiraj zu umkurven und zur Führung einzuschieben. Die Wohler Akteure zu Slalomstangen degradiert, fühlte sich keiner verantwortlich, die Szene zu unterbinden.

Zwischenzeitlich Moral bewiesen

Der bedauernswerte Tahiraj rettete seine Vorderleute mehr als einmal vor einem noch höheren Rückstand. Einmal mit der Faust gegen Padula, einmal mit dem Fuss gegen Ceesay. Einige der 521 Zuschauer fürchteten schon ein Debakel im Stadion Niedermatten. Doch sie täuschten sich. Plötzlich kam Schwung ins Wohler Spiel. Angeführt von den Starken Bicvic, Romano und Seferi, der für Schultz gekommen war. Dieser Seferi fasste sich in der 27. Minute ein Herz, sein Flachschuss zischte nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Nur Augenblicke später scheiterte Marjanovic an Chiassos Torhüter Russo und nach einer halben Stunde setzte Tadic einen Kopfball an den Pfosten.

Wer aber ein Offensivfeuerwerk der Gastgeber nach dem Halbzeittee erwartete, der wurde bitter enttäuscht. Die Partie nahm nie mehr richtig Fahrt auf, auch wenn die Wohler bemüht waren etwas zustande zu bringen; sie schafften es nicht. Immer wieder hemmten ungenaue Zuspiele das Offensivspiel. So hatten sich schon alle auf der Niedermatten mit einer weiteren Niederlage abgefunden, bis sich in der 94. Minute ein Tessiner zu einem Foul an der Straftraumgrenze verleiten liess. Bicvic setzte sich den Ball. «Ich dachte, den mach ich jetzt.» Und der Ball flog.

Lesen Sie den Spielverlauf im Liveticker-Protokoll nach:

Meistgesehen

Artboard 1