Eishockey
Gloors Comeback steht kurz bevor

Am Freitag gilt es ernst für den EHC Biel. Mit dem Heimspiel gegen Lausanne fällt der Startschuss zur neuen NLA-Saison. Nicht so für Kevin Gloor – noch nicht.

Merken
Drucken
Teilen
Kevin Gloor freut sich aufs Comeback.

Kevin Gloor freut sich aufs Comeback.

zvg

Der 31-Jährige aus Muhen schlägt sich noch immer mit den Folgen seiner Knorpelverletzung im rechten Knie herum, derentwegen er sich im Januar hatte unters Messer legen müssen. «Es ist ganz normal, dass die Rehabilitation so lange dauert, vor allem bei meiner Vorgeschichte», sagt der Verteidiger des EHC Biel.

Üble Vorgeschichte

Vor vier Jahren hatte sich Kevin Gloor in einem Spiel die rechte Kniescheibe gebrochen. In der Folge hatte er wiederholt Probleme mit dem Knorpel und musste sich deswegen vor zwei Jahren operieren lassen. Letzte Saison krachte er unglücklich mit beiden Knien in die Bande. «Ich habe sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmt», erinnert er sich.

Dem Herbst seiner Karriere blickt Kevin Gloor trotzdem positiv entgegen, auch wenn er zugibt, dass die langwierige Verletzungsgeschichte mühsam gewesen sei. Ende Monat will der Aargauer sein Comeback in der Meisterschaft geben. «Ich trainiere schon jetzt mit der Mannschaft, will aber nicht zu früh loslegen, denn das Knie soll auch noch nach meiner Karriere halten.» (fba)