Testspiel
Gefühlt verloren: FC Aarau spielt im ersten Match unter dem neuen Trainer 1:1 gegen die Amateure

Vier Tage nach dem Trainingsstart absolvierte der FC Aarau ein erstes Testspiel - und kam resultatmässig dabei nur knapp um eine Blamage herum.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Einiges hat ihm gefallen, anderes weniger: Trainer Marinko Jurendic zieht aus dem ersten Testspiel viele Erkenntnisse.

Einiges hat ihm gefallen, anderes weniger: Trainer Marinko Jurendic zieht aus dem ersten Testspiel viele Erkenntnisse.

Sandra Ardizzone

900 Zuschauer waren auf dem Musterplatz in Seengen und haben folglich die Szene gesehen. Und ein Grossteil von ihnen war sich sicher: Der Ball war hinter der Linie. Doch Schiedsrichter Johannes von Mandach liess weiterlaufen, was bedeutete: Die Sensation, der Sieg der Amateure gegen die Profis, kam nicht zustande. Die „AFV-Allstars 2017“, die Auswahl der besten Aargauer 2. Liga-Spieler der vergangenen Saison, und der FC Aarau trennen sich 1:1.

Auch so ist das Ergebnis ein voller Erfolg für die „AFV-Allstars“. Und obwohl es nach kräfteraubenden Trainingstagen bei grosser Hitze das erste Testspiel war, für die FCA-Profis ist dieses Resultat eine kleine Schmach. Denn eben: Sie hätten dieses Spiel auch verlieren können. Wenn der Unparteiische den sensationellen 60-Meter-Schuss von Kiybar als Tor taxiert hätte. Kiybar traf wenig später (89. Minute) doch noch. Ein verdienter Lohn für die Schlussoffensive der Amateure, die unter der Leitung von Trainer Urs „Longo“ Schönenberger dem grossen Favoriten beherzt Paroli boten.

Marinko Jurendic, der neue Chefcoach des FC Aarau, nervte sich über den späten Ausgleich. „In dieser Situation haben wir die richtige Mentalität vermissen lassen.“ Was er meint: Statt den 1:0-Vorsprung über die Zeit zu bringen, suchten seine Spieler in der Schlussphase das 2:0 – und liefen nach einem Freistoss prompt in einen Konter. „Das ist ärgerlich. Dennoch: Es war ein erkenntnisreicher Test, auf dem wir aufbauen können. In das Resultat interpretiere ich in der momentanen Phase der Vorbereitung noch nicht allzu viel herein.“

Bis auf die angeschlagenen Nganga und Wüthrich (steht vor Transfer zu Servette) sowie den wegen eines Trainerkurses abwesenden Garat gab Jurendic allen Spielern mindestens 45 Minuten Einsatzzeit. Die Grundhaltung des FCA in Seengen war klar eine offensive: Was nicht nur mit dem Gegner zu tun hatte, sondern die Devise des neuen Trainers ist. Logischerweise funktionierten die Automatismen noch nicht, doch gerade in der ersten Halbzeit zeichnete sich ab: Künftig sollen die Fans einen FC Aarau zu sehen bekommen, der schnell nach vorne spielt und viel Wert auf das Flügelspiel legt.

Zwei Personalien sorgten auf FCA-Seite für Aufsehen: Zum einen Innenverteidiger Stephane Besle, der nach langer Verletzungspause sein Comeback gab und prompt per Kopf zur 1:0-Führung traf. Doch kurz darauf knickte er in einem Zweikampf und musste verletzt vom Platz. Mit einbandagiertem Knöchel humpelte Besle aus der Garderobe, unsicher, wie schlimm die Blessur ist. Im Mittelfeld spielte während 66 Minuten Testspieler Franco Atchou und deutete seine Fähigkeiten an. Dennoch wird er wohl nicht unter Vertrag genommen, weil ihm nicht zugetraut wird, der Mannschaft sofort zu helfen. Spieler zum Aufbauen habe man, so ist aus dem FCA-Lager zu hören, bereits genügend im Kader.

In der nächsten Woche reisen Mannschaft und Betreuerstab in ein viertägiges Trainingslager im Wallis. In diesem Rahmen findet am Mittwoch ein Testspiel gegen eine Walliser Kantonsauswahl statt.

Das Telegramm zum Testspiel:

AFV Allstars - FC Aarau 1:1 (0:0)

Musterplatz, Seengen. – 900 Zuschauer. – SR: Von Mandach. – Tore: 60. Besle 1:0. 90. Kiybar 1:1.

Aarau: Deana (46. Hunn); Thrier (46. Giger), Burki (46. Besle, 72. Thaler), Thaler (46. Corradi), Perrier (46. Mehidic); Itaperuna (46. Peralta), Siegfried (46. Jäckle), Hammerich (66. Perrier), Jospiovic (46. Tasar); Atchou (66. Josipovic), Rossini (46. Ciarrocchi).

AFV-Allstars: Buchser (46. Herzog); Lanz (46. Wehrli), Kaylon, Ndau, Boss (46. Skrzypczak); Friedli, Dabic (46. Hodzic), Pjetri, Bieri-Santos (46. Gashi); Kiybar (46. Ibrahimi), Zeqiraj.

Bemerkungen: Aarau ohne Nganga, Wüthrich (beide verletzt), Garat und Joos (beide nicht im Aufgebot), dafür mit dem togolesischen Testspieler Franco Atchou. – 24. Lattenschuss Itaperuna. 72. Besle musss angeschlagen ausgewechselt werden. 85. Lattenschuss Ciarrocchi. 88. Lattenschuss Kiybar.