Fussball
Galavorstellung: Der FC Aarau fegt GC mit 4:0 aus dem Stadion

Was für ein zuckersüsses Sahnestück: Der FC Aarau liefert gegen GC sein bestes Saisonspiel ab. Und er ebnet mit dem 4:0-Sieg dem FC Basel den Weg zum Meistertitel.

François Schmid-Bechtel und Patrick Haller (Liveticker)
Merken
Drucken
Teilen
Der Aarauer Igor Nganga jubelt über das 1:0 - rechts GC-Spieler Daniel Pavlovic.
5 Bilder
Igor Nganga trifft zum 1:0 gegen GC - Verteidiger Stephane Grichting hat ebenso das Nachsehen wie Goalie Roman Buerki.
Aarau - GC
Amir Abrashi (GC) im Kampf um den Ball gegen den Aarauer Alain Schultz.
Der Aarauer Aleander Gonzalez im Kampf um den Ball gegen den Zürcher Caio.

Der Aarauer Igor Nganga jubelt über das 1:0 - rechts GC-Spieler Daniel Pavlovic.

Keystone

Captain Sandro Burki erwartet eine Kiste Bier. Schliesslich sei Bescheidenheit eine Tugend beim FC Aarau. Alain Schultz gibt sich mit einem Sack Läckerli zufrieden, wenn am kommenden Donnerstag der FC Basel aufs Brügglifeld kommt. Ob die Bebbi bereits als Schweizer Meister antreten werden, hängt von ihrem Auftritt bei den Young Boys ab. Aber dass der FC Aarau die Basler am Samstag zum Meister gemacht hat, darüber besteht kaum ein Zweifel.

Dabei startet der FC Aarau beinahe so nervös wie die Grasshoppers, für die es ein kapitales Spiel ist. Und sie profitieren von einem Schiedsrichter, der gemäss Trainer René Weiler den Aarauern in der Vergangenheit nicht immer wohlgesinnt war. «Ich denke, dass Alain Bieri in der Anfangsphase nach einem Hands von Igor Nganga einen Penalty gegen uns hätte pfeifen können», sagt Weiler. «Und die rote Karte gegen Daniel Pavolovic nach einem Foul an Gonzalez war zu hart.»

Ausgerechnet Alain Schultz, der beim FC Aarau nur noch eine Nebenrolle besetzt, avanciert zum beruhigenden Element. Letzmals durfte er am 12. April beim 0:2 in Thun von Beginn weg ran. Gestern war er mit seinen kernigen Distanzschüssen, die GC-Keeper Roman Bürki überragend parierte, so etwas wie der Initialzünder. «Ich kenne meine Rolle. Und mit 31 spielt es für das Seelenheil keine grosse Rolle, ob man nun ein Spiel mehr oder weniger absolviert. Aber es war auf jeden Fall ein sehr, sehr schönes Gefühl.» Schultz stand auch am Ursprung zum 1:0 durch Igor Nganga. Wobei mit Gonzalez, Radice und Senger die gesamte Offensivabteilung ebenfalls den Fuss im Spiel hatte.

Nach dem Platzverweis gegen Pavlovic (55.) liefen die Aarauer zur grossen Gala auf. Senger (68.) traf nach einem perfekten Zuspiel des eingewechselten Gygax zum 2:0. Lüscher (76.), der für den gesperrten Ionita im defensiven Mittelfeld agierte, erzielte mit seinem 7. Saisontreffer das 3:0. Und der kurz zuvor eingewechselte Martignoni schoss in der Nachspielzeit das 4:0 - notabene der höchste Saisonsieg.

Bemerkenswert an der gestrigen Galavorstellung ist, dass der FC Aarau noch im April vier Niederlagen in Serie kassiert hat. «Wir sind kein Grosser, sondern der FC Aarau», sagt Burki. «Einem Aussenseiter wie uns kann es durchaus mal passieren, dass er in eine Negativspirale gerät. Aber die letzten Spiele mit dem Sieg gegen Lausanne, dem Unentschieden in Bern und dem Erfolg gegen GC zeigen, dass wir ein charakterstarkes und gefestigtes Team sind.»

Präsident Alfred Schmid, für den der Weg von der Tribüne zum Spielfeldrand kurz vor Ende der Partie zum Triumphzug wurde, resümierte in seiner gewohnt nüchternen Art: «Auch ehrliche Arbeit kann erfolgreich sein, wie Jubelunser Beispiel beweist.» Und wie.

Aarau - Grasshoppers 4:0 (1:0)

Brügglifeld. - 6298 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 39. Nganga (Senger) 1:0. 67. Senger (Gygax) 2:0. 77. Lüscher 3:0. 91. Martignoni (Gygax) 4:0.

Aarau: Unnerstall; Nganga, Jäckle, Bulvitis, Jaggy; Gonzalez (85. Martignoni), Burki, Lüscher, Radice; Schultz (64. Gygax); Senger (80. Foschini).

Grasshoppers: Bürki; Jahic, Dingsdag (46. Ngamukol), Grichting; Salatic; Michael Lang, Abrashi (73. Toko), Pavlovic; Gashi, Caio; Dabbur (57. Bauer)

Bemerkungen: Aarau ohne Ionita (gesperrt), Hallenius und König (nicht im Aufgebot). GC ohne Ben Khalifa (verletzt), nach der Pause im 4-4-2-System. 55. Rote Karte gegen Pavlovic (grobes Foulspiel). Verwarnungen: 50. Gonzalez (Foul, im nächsten Spiel gesperrt). 60. Jahic (Reklamieren, im nächsten Spiel gesperrt).