Futsal-Cup
Futsal-Cup soll eine feste Grösse werden

Der Aargauische Fussballverband will den Futsal mit einem Cup-Wettbewerb bekannter machen. Die Premiere in Brugg mit zwölf Mannschaften war ein Erfolg.

Mirco Klaus
Merken
Drucken
Teilen
Futsal Wettingens Emilio Gesteiro (links) gegen Bruggs Artan Xhemajli (rechts).
5 Bilder
Futsal Facchinetti setzt sich durch.
Futsal Wettingens Emilio Gesteiro zeigt vollen Einsatz.
Futsal Wettingens Doppeltorschütze Alessandro Facchinetti (links).
FC Wettingen gewinnt Futsal-Cup

Futsal Wettingens Emilio Gesteiro (links) gegen Bruggs Artan Xhemajli (rechts).

AZ

Das neue Sportausbildungszentrum Müllimatt im Brugger Schachen war ein perfekter Rahmen für den ersten AFV Futsal-Cup, organisiert vom Aargauischen Fussballverband (AFV). Zwölf Mannschaften nahmen die Herausforderung an und wollten erster Sieger des Futsal-Cups werden.
«Es haben sich schnell genügend Teams gemeldet. Am Schluss mussten wir leider auch noch Absagen erteilen.

Die Mischung zwischen Fussball- und Futsal-Teams war sehr gut, und ich glaube, die Zuschauer konnten sehr gute Spiele sehen», so das erste Fazit von Roland Gaspers, Verantwortlicher für Futsal beim Aargauischen Fussballverband und Initiant des Turniers.

Elf Futsal-Teams

Obwohl es im Aargau schon elf Futsal-Teams gibt, die nur in der Halle spielen, und die Möglichkeit zur Beschränkung des Cups auf FutsalTeams bestanden hätte, entschieden sich die Verantwortlichen um Roland Gaspers anders. «Das Ziel dieses Anlasses bestand vor allem darin, den Leuten im Aargau zu zeigen, dass es tatsächlich eine Futsal-Szene gibt. Doch da diese noch eher klein ist, sind wir auch auf neue Spieler angewiesen, und diese kommen sehr oft aus dem Fussball.

Dank der Durchmischung der Mannschaften hoffen wir, dass sich der eine oder andere bei einem Futsal-Verein anschliesst», so Roland Gaspers.

Rasen- gegen Futsal-Spezialisten

Die ersten beiden und die besten Drittplatzierten aus den drei Gruppen trafen in den Viertelfinals am Nachmittag aufeinander. Die zahlreich erschienenen Zuschauer konnten spannende Spiele verfolgen, in denen es zwar hoch zu- und herging, aber immer fair blieb. Auch dank einer speziellen Regelung: Wenn ein Team fünf Fouls begangen hatte, so erhielt der Gegner beim sechsten einen Penalty.

Und jedes weitere Foul führte ebenfalls zu einem Strafstoss. Eine Regelung, die in diesem Turnier noch eine entscheidende Rolle spielen sollte, doch mehr dazu später. Im ersten Halbfinal schlug Wettingen Futsal - ein Team bestehend aus 2.-Liga-inter-Spielern vom FC Wettingen - das Fanionteam des FC Brugg diskussionslos mit 5:0. Besser lief es den Brugger A-Junioren.

Futsal-Cup zur festen Marke machen

Sie besiegten die 4.-Ligisten vom FC Erlinsbach, welche zuvor erstaunlicherweise den FC Rothrist (2. Liga) ausschalteten. Die Wettinger waren die grossen Favoriten im Final, doch die jungen Brugger hielten - auch dank der Unterstützung der Fans - tapfer dagegen, und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Es schien beim 0:0 zu bleiben, als die A-Junioren das verhängnisvolle sechste Foul begingen und Alessandro Facchinetti mit seinem verwandelten Strafstoss für die Entscheidung zugunsten der Wettinger sorgte.

In den Augen von Roland Gaspers ist der wahre Sieger aber der Futsal: «Es war wirklich ein sehr gelungener Anlass und ich freue mich schon jetzt auf die nächste Ausgabe. Gerade im organisatorischen Bereich können wir noch viel verbessern. Ziel ist es, den Futsal-Cup als feste Marke im Aargau zu etablieren.»