Handball
Für den HSC Suhr Aarau geht es um wichtige Punkte für den Ligaerhalt

Morgen Freitag empfängt der HSC Suhr Aarau in der NLA-Abstiegsrunde Leader GC/Amicitia Zürich. Für die Aargauer geht es darum, wichtige Punkte für den Ligaerhalt zu holen und eine Reaktion auf den in vielen Punkten missglückten Auftritt in Gossau zu.

Francesca Perrotta
Drucken
Teilen

bz Basellandschaftliche Zeitung

Ein wichtiges Spiel und einen starken Gegner erwartet der HSC Suhr Aarau in der Schachenhalle. Gegen den ungeschlagenen Tabellenleader GC/Amicitia Zürich ist ein Sieg nötig, um in der Tabelle nicht gefährlich weit nach unten zu rutschen.

Mit einem souveränen Sieg gegen den RTV Basel sind die Aarauer gut in die Abstiegsrunde gestartet, haben aber zuletzt im Auswärtsspiel gegen Gossau (28:29-Niederlage) eine bittere Lektion erhalten, obwohl sie bis kurz vor Schluss mit einem vermeintlich beruhigenden Polster in Führung lagen.

Doch in den letzten Spielminuten zerfiel die Mannschaft in ihre Einzelteile. «Wir hätten dieses Spiel klar gewinnen sollen, denn wir waren die dominierende Mannschaft und hatten die Partie in der Hand», sagt Teamleader Manuel Reichlin. Dieser Meinung ist auch Trainer Björn Navarin: «Diese zwei Punkte wären zu holen gewesen. Wir haben guten und soliden Handball gespielt, am Schluss aber irgendwie den Faden verloren».

Die Sache mit dem Selbstvertrauen

Gründe für die Niederlage seien vor allem Unkonzentriertheit und mangelndes Selbstvertrauen gewesen. «Dieses Phänomen zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison: Wir spielen gut, werden aber am Ende nicht belohnt», fügt Navarin an. Trotzdem blickt er positiv auf die Saison zurück und lobt die Entwicklung seiner Mannschaft und den spielerischen Aufwärtstrend im Vergleich zu den vorangehenden Jahren.

Der Auftritt in Gossau wurde teamintern diskutiert und abgehakt – die Mannschaft fokussiert sich ganz auf das morgige Spiel, welches sie gewinnen will. Angst hat man vor den Zürchern keine, «aber der Respekt ist da, auch wenn dieser Gegner durchaus zu schlagen ist», sagt Navarin.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss Suhr Aarau an die Leistung vom Spiel gegen Basel anknüpfen. «Wenn wir so spielen wie gegen den RTV, ist Ami zu schlagen», sagt Reichlin. Und Navarin lobt: «Im ersten Spiel hat jeder Spieler auf höchstem Niveau gespielt». Ein Ziel in der Abstiegsrunde sei, mindestens alle Heimspiele für sich zu entscheiden und so den Platz in der NLA zu wahren.