20 Runde sind gespielt. 18 Niederlagen gab es. Ein Unentschieden und einen Sieg. Aber das ist für die FC Aarau Frauen jetzt alles egal – es zählt nicht mehr. Am Samstag (20.00 Uhr) bestreiten die Aarauerinnen auswärts gegen Yverdon ihr wichtigstes Spiel in dieser Saison. Eine Niederlage und die Vorbereitungen für die nächste Saison in der NLB können beginnen. Ein Sieg und die Hoffnung auf den Ligaerhalt darf weiterleben.

Sponsored by

Die FC Aarau Frauen belegen derzeit mit vier Punkten den achten und letzten Platz in der NLA. Die Differenz auf den siebten Platz – von Yverdon Féminin besetzt – beträgt lediglich drei Punkte. Drei Punkte, die in der Hinrunde im direkten Aufeinandertreffen der beiden Teams für die Aarauerinnen verloren gingen. Das Team von Trainer Andreas Zürcher verlor damals 0:4 auswärts in der Romandie.

Zürcher weiss, was am Samstag auf dem Spiel steht. Trotzdem ist die Vorfreude gross: «Uns allen ist bewusst, wie wichtig das Spiel gegen Yverdon wird. Und trotzdem spüre ich beim Team keine Nervosität, keine Anspannung. Im Gegenteil: Wir können es kaum erwarten, am Samstag in die Romandie zu fahren», sagt Zürcher.

«Wir sind voller Selbstvertrauen»

Fast zwei Wochen sind es her, seit die FC Aarau Frauen zu Hause 0:3 gegen die Young Boys verloren haben. Ein Fundament war damals gefragt, eine Leistung, auf der man für das wichtige Spiel gegen Yverdon aufbauen konnte. «Trotz des relativ klaren Resultats konnten wir zufrieden sein mit unserer Leistung», sagt Zürcher. Das Team habe genügend Biss im Zweikampfverhalten gezeigt. Das 0:3 habe nicht die Leistung auf dem Platz widerspiegelt. «Das Team ist voller Selbstvertrauen», sagt Zürcher. Er habe im Training ein Team erlebt, dass an sich glaube.

Viel verändern will Zürcher trotz der Wichtigkeit des Spiels nicht. Wie bereits in jedem Spiel dieser Saison soll das Aarauer Team angreifen und den Gegner früh unter Druck setzen. «Wir können gar nicht anders spielen», sagt Zürcher. Die Angriffsfreudigkeit sei der Grundsatz des Teams. Ein rigoroses Abwehrbollwerk würde dem Naturell des Teams widersprechen.

Die FC Aarau Frauen müssen am Samstag ohne Delia Lahmici auskommen. Zwar ist die Abwehrchefin nicht mehr gesperrt nach ihrer roten Karte gegen die Grasshoppers im März, aber eine Verletzung am Fuss plagt die 21-Jährige.

Eine Niederlage wäre nichts das definitive Ende des Aarauer Bestreben nach dem Ligaerhalt. Aber mit sechs Punkten Rückstand auf Yverdon würde es einer «Mission Impossible» nahekommen. Zumal dann auch ein Sieg im letzten Spiel der Saison gegen Yverdon im Mai nichts mehr nützen würde. Für die FCA-Frauen gilt deshalb am Samstag: Verlieren verboten!

Das sagt Jil Schneider nach dem Spiel.

Das sagte Jil Schneider nach dem Spiel gegen YB.