Trotz sportlicher Krise – die Liebe von Petar Aleksandrov zum FC Aarau ist nie erloschen. Der Bulgare mit dem Stirnband war in den 90er-Jahren die grosse Figur im Brügglifeld, schoss Aarau 1993 zum sensationellen Meistertitel und hat in der Region seine zweite Heimat gefunden. Und weil er noch lange mit dem Klub mitfiebern will, wünscht er sich zu seinem 55. Geburtstag am Donnerstag 7. Dezember nichts sehnlicher als das dringend benötigte neue Stadion.

Persönlicher Weinkurier

Für die Erfüllung des Wunsches bleibt er nicht untätig: Kürzlich ist er gemeinsam mit dem regionalen Wein-Guru Vladimir Pavlovic unter die Weinhändler gegangen (www.balkanweine.ch). Aleksandrov: «Ab sofort fliessen 20 Prozent jeder verkauften Flasche vom bulgarischen Wein in die Kasse der Spendenaktion ‹meinstadion.ch›. Das gilt solange, bis die von Michael Hunziker angepeilten vier Millionen erreicht sind. Als i-Tüpfelchen bringe ich jedem Kunden die bestellten Weinflaschen persönlich vorbei – inklusive Autogrammkarte und Zeit, um über die erfolgreiche Vergangenheit und die hoffentlich erfolgreiche Zukunft des FC Aarau zu philosophieren.»

Weinhändler und Ex-Stürmerstar Petar Aleksandrov vor dem Areal im Torfeld Süd, wo dereinst das neue Stadion stehen soll.

    

Auf Kurs Richtung Million

Aleksandrov ist nicht der Einzige, der mit seinem Geschäft «meinstadion.ch» unterstützt: Auch das Aarauer Traditionsunternehmen «Urech Optik» spendet bis Ende Jahr 20 Franken pro verkaufter Brille. David Urech auf der Facebook-Seite von "Urech Optik": "Wir möchten uns klar für den Bau dieses Stadions aussprechen. Um den Standort Aarau noch attraktiver zu machen und um die Perspektiven für hunderte fussballbegeisterte Kinder einmal im Fanionteam des FCA zu spielen, aufrecht zu halten braucht es eine moderne Infrastruktur."

Übrigens: Das Spendenbarometer auf meinstadion.ch zeigte am Dienstagabend 614'615 Franken an. Bis Ende Jahr, so das Ziel der Initianten, soll die 1-Millionen-Marke geknackt sein.

Lesen Sie auch: