Badminton
Frischer Wind bei den zwei Aargauer Teams

In der NLB startet Baden heute zu Hause gegen das Team Baselland. Argovia II reist am Freitag nach Zug zum ersten Spiel der Saison. In beiden Teams werden neue Gesichter zu sehen sein. Baden hofft auf einen Platz im vorderen Drittel

Vera Bagdasarjanz
Merken
Drucken
Teilen
Taka Hiramatsu spielt auch in dieser Saison für das Team Baden.

Taka Hiramatsu spielt auch in dieser Saison für das Team Baden.

Alexander Wagner

Einige neue Gesichter werden in diesem Winter auf den Badminton-Courts zu sehen sein. Dank hervorragender Nachwuchsarbeit kann das Team Argovia gleich drei talentierte Spieler in seine zweite Mannschaft integrieren. Sowohl das Geschwisterpaar Ronja und Tim Stern (BC Fislisbach) als auch Michael Adamer (BC Gebenstorf) haben mit Seriensiegen in der ersten Liga und an den Aargauer Meisterschaften ihren Anspruch auf einen Platz auf zweithöchster Stufe angemeldet. Dies bringt fri-schen Wind in die eigenen Reihen und verunsichert die nationale Gegnerschaft.

Das Team möchte dann im Vergleich zum letzten Jahr auch einige Plätze nach vorne kommen und die Saison in der ersten Tabellenhälfte abschliessen. Da keine Abgänge zu verzeichnen sind und vor allem auch Spieler wie Pascal Knecht und Lea Müller konstant hohe Leistungen zeigen, dürfte dieses Ziel problemlos in Reichweite liegen.

Chance für Urech und Huat Goh

Gar auf einen Platz im vorderen Drittel hofft das kleinere Team Baden. Auch hier wird auf neue Spieler gesetzt. Marco Urech und Beng Huat Goh sollen ihre Chancen bekommen, um möglichst ohne Druck erste Erfahrungen sammeln zu können. Zusätzlich wird von ihnen erwartet, dass sie mit ihrer Stammmannschaft um den Aufstieg in die erste Liga mitspielen. Für die nötige Routine sorgen Spieler wie Guido Huber, der seine letzte Saison in Angriff nimmt, oder Cyrill Scherer, der aber wegen Verletzungspech kaum mehr in der ersten Saisonhälfte zum Einsatz kommen wird.

Auch dieses Jahr dürfen die Badener auf die grossartige Unterstützung des Japaners Takahiro Hiramatsu zählen. Weitere wichtige Teamstützen sind Tobias Balcon und Marc Lutz, die stetig mehr Verantwortung übernehmen. Bei den Frauen bleibt die Mannschaft unverändert. Hier hofft man, dass die gewonnene Erfahrung Nicole Hausherr, Silvia Exer und Patricia Balcon zu neuen Erfolgen verhilft.

Das Team Argovia lancierte die Saison mit einem Trainingsweekend, in dem es vor allem darum geht, die besten Paarungen für die Doppeldisziplinen zu finden und den Zusammenhalt im Team zu festigen. Als erster Gegner lädt am Freitag gleich der letztjährige Zweite aus Zug ein. Mit dem Team Baselland bekommt es heute das Team Baden mit einem Konkurrenten in Reichweite zu tun.