Eigentlich wäre Jérôme Kym gar nicht für die Europameisterschaften in Moskau selektioniert worden. Doch er erbte kurzfristig den frei gewordenen Platz von Jeffrey von der Schulenburg und durfte daher direkt nach seinem Schweizer Meistertitel in der Kategorie U16 nach Moskau reisen, um an der EM die Farben der Schweiz zu vertreten.

Und das tat er auf eindrückliche Art und Weise. Als ungesetzter Spieler gab er bei seinen ersten beiden Auftritten in der russischen Hauptstadt nur gerade drei Games ab.

Enge Kiste in der vierten Runde

Erstmals gefordert wurde das Nachwuchstalent aus Möhlin in der dritten Runde, wo er gegen den Letten Karlis Ozolins über drei Sätze musste. Ganz eng wurde es in der darauffolgenden Runde, in der sich Kym gegen den an Nummer sieben gesetzten Franzosen Terence Atmane – die Nummer 21 der U16-Weltrangliste – mit 3:6, 7:5, 7:6 durchsetzen konnte.

Dank einem weiteren Sieg über den Slowaken Jakub Katuch erkämpfte sich Jérôme Kym einen Platz im Halbfinal, wo er sich dann allerdings dem an Nummer fünf gesetzten Spanier Carlos Alcaraz Garfia mit 4:6, 2:6 geschlagen geben musste. Der Gewinn der Bronzemedaille ist für den letztjährigen U14-Team-Weltmeister trotzdem ein grosser Erfolg.

Lüscher erreicht die Achtelfinals

Mit Sophie Lüscher aus Seengen konnte gleich noch eine zweite Aargauerin die Schweiz an den U16-Europameisterschaften vertreten. Lüscher, die genau wie Kym vor etwas mehr als einer Woche den U16-Schweizer-Meistertitel gewinnen konnte, gewann in Moskau drei Runden.

Sophie Lüscher aus Seengen schaffte es in den Achtelfinal.

Sophie Lüscher aus Seengen schaffte es in den Achtelfinal.

Bei ihrem zweiten Auftritt eliminierte sie Romana Cisovska, die Nummer 37 der U16-Weltrangliste, in zwei Sätzen. Im Achtelfinal war dann aber die Kroatin Tara Wurth eine Nummer zu gross und Lüscher musste sich in drei Sätzen geschlagen geben.