Fussball
Freiämter Derbyknaller im Schweizer Cup: Wohlen gastiert in Muri

In Muri kommt in der ersten Hauptrunde des Schweizer Cups zum Freiämter Derby: Der FCM empfängt den FC Wohlen. Der FC Baden empfängt den FC St. Gallen, Aarau gastiert beim Erstligisten AC Taverne.

Drucken
Teilen
Michael Koch, der Bomber des FC Muri beim Torjubel. Ob er auch gegen den FC Wohlen jubeln wird?

Michael Koch, der Bomber des FC Muri beim Torjubel. Ob er auch gegen den FC Wohlen jubeln wird?

Willi Steffen

Genau zehn Jahre ist es her: Am 18. September trafen der FC Muri und der FC Wohlen in der 1. Hauptrunde des Schweizer Cups aufeinander. Das Resultat war denkbar knapp: 7:5 besiegte Wohlen, damals noch unter Trainer Raymondo Ponte, den FC Muri nach Penaltyschiessen.

Nun kommt es am Wochenende vom 23. und 24. August erneut zu dieser Begegnung. Muri (1. Liga Classic) gegen den FC Wohlen (Challenge League). «Ein Traumlos», findet Muri-Trainer Beat Hubeli. «Besser geht es gar nicht.» Für einen wie ihn, der lange Zeit beim FC Wohlen tätig war – als Spieler, Captain, Assistenztrainer, Interimstrainer – ist das Spiel gegen den Ex-Verein eine besondere Affiche. «Es tut nicht weh, gegen einen ehemaligen Verein zu spielen. Im Gegenteil: Es motiviert mich zusätzlich. Die Rivalität stachelt alle an.» Das dürfte Spielern wie Michael Diethelm und Tobias Müller, die ebenfalls Wohlen-Vergangenheit haben, ähnlich ergehen. Der Gesprächsstoff im Freiamt ist mit dieser Cup-Begegnung garantiert. Die Rivalität wird gerne hochgekocht. Je näher das Spiel kommt, desto mehr.

Auch aus sportlicher Sicht macht sich Hubeli Hoffnung. «Wenn wir fünfmal gegen Wohlen spielen, dann ist es möglich, dass wir einmal davon nicht verlieren», sagt er. Und hofft, dass dieses eine Mal beim Cupspiel eintrifft.

Baden trifft auf den FC St. Gallen

Auch der FC Baden (1. Liga Classic) darf sich auf ein besonderes Cuperlebnis freuen. Das Team von Gabor Gerstenmaier trifft auf den Super-League-Klub FC St. Gallen. «Es ist grossartig», sagt Gerstenmaier. «Ein volles Haus und gute Stimmung, darauf freue ich mich.» Für sein junges Team sei es eine riesige Herausforderung, aber hoffen dürfe man im Fussball immer.

Weniger Losglück hingegen hatte der Aargauer Cupsieger FC Rothrist (2. Liga). Die Westaargauer treffen auf den Challenge-League-Klub FC Le Mont. Aus sportlicher Sicht dürfte es schwierig werden, Paroli zu bieten. Die Lausanner haben in der letzten Saison zuerst den FC Wil ausgeschaltet und im Achtelfinal dann die Berner Young Boys. Erst im Viertelfinal gegen den FC Basel war dann Schluss. Zudem wird die Begegnung nicht Zuschauermassen anziehen.

Der FC Aarau bekommt es mit Taverne, dem Erstligisten aus dem Tessin zu tun. (jam)

Die Spieldaten für die 1. Hauptrunde des Schweizer Cups sind der 23. und 24. August 2014. Fett markiert die Spiele mit Aargauer Beteiligung

Das sind die Spiele der Super-League-Teams:

AC Taverne (1.) – FC Aarau

FC Baden (1.) – FC St. Gallen

FC Schönbühl (2.) – FC Zürich

CS Italien GE (2.) – FC Basel 1893

FC Bavois (1.) – BSC Young Boys

FC Konolfingen (2. Int.) – FC Luzern

FC Breitenrain (PL) – FC Thun

Vedeggio Calcio (2.) – Grasshopper Club Zürich

FC La Chaux-de-Fonds (2. Int.) – FC Sion

Das sind die weiteren Partien:

FC Muri (1.) – FC Wohlen (ChL)

SC Veltheim (3.) – FC Henau 1 (2.)

FC Rothrist (2.) – FC Le Mont LS (ChL)

FC Eschenbach (2. Int.) – FC Winterthur (ChL)

BSC Old Boys (Promotion) – FC Lugano (ChL)

US Terre Sainte (1.) – FC Biel-Bienne (ChL)

FC Perly-Certoux (2. Int.) – FC Schaffhausen (ChL)

ASI Audax-Friul (2.) – FC Locarno (Promotion)

Stade Payerne (2. Int.) – FC Schötz (1.)

FC Dietikon (1.) – FC Wil 1900 (ChL)

FC Greifensee (2.) – FC Subingen (2.)

SC YF Juventus (PL) – FC Lausanne-Sport (ChL)

FC Sirnach (2. Int.) – Servette FC (ChL)

FC Tägerwilen (2.) – FC Visp (2.)

FC Stade-Lausanne-Ouchy (1.) – FC Münsingen (1.)

FC Mendrisio (1.) – FC Chiasso (ChL)

Neuchâtel Xamax FCS (Promotion) – Etoile Carouge FC (Promtion)

SC Buochs (2. Int.) – FC Frauenfeld (2. Int.)

FC Hergiswil (2. Int.) – FC Tuggen (Promotion)

FC Nottwil (3.) – FC Köniz (Promotion)

SC Cham (1.) – SC Düdingen (1.)

FC Pratteln (2.) – FC Black Stars (1.)

FC Murten I (2.) – FC Stade Nyonnais (Promotion)