Ringen
Freiamt dank 27:9-Sieg über Schattdorf im NLA-Halbfinal

Die jungen Freiämter Ringer haben für den Nationalliga-A-Halbfinal qualifiziert. Im Heimkampf besiegten sie Verfolger Schattdorf mit einer durchwegs starken Leistung 27:9. Somit kommts zum Halbfinalklassiker Willisau - Freiamt.

Wolfgang Rytz
Drucken
Andrej Malzew in Aktion.

Andrej Malzew in Aktion.

Wolfgang Rytz

Cheftrainer Thomas Murer, der sich überraschend aus der Aufstellung genommen hatte, atmete nach dem zunehmend einseitigen Ringermatch tief durch. «Endlich hat unsere junge Mannschaft die seit Wochen angedeuteten Fortschritte umgesetzt.» Von Beginn weg ging die Freiämter Rechnung auf.

Leichtgewichter Thomas Wild sowie Pascal Gurtner und Manuel Stierli verhinderten mit klaren Punktesiegen das ansonsten übliche Starthandicap. Dann stellte Jungspund Michael Bucher vor der Pause die Weichen definitiv auf Erfolgskurs. Der Freistilspezialist schulterte im 65er-Greco-Kampf seinen Widersacher und verhalf Freiamt zu einer 13:6-Führung.

Durch und durch solid

An dieser Hypothek zerbrachen die Urner. Nach achtwöchiger Verletzungspause gab Randy Vock ein solides Comeback. Als darauf Andrej Malzew seinen Gegner schon nach 77 Sekunden schulterte, stand Freiamts Mannschaftssieg und damit die Halbfinalqualifikation fest. Pascal Strebel und Nico Küng steuerten zum Abschluss mit überlegenen Siegen die Zugabe bei. «Darauf haben wir lange gewartet, dass einmal alles für uns läuft», freute sich Trainer Murer.

Schliesslich standen acht Freiämter Siegen auf der Matte nur deren Zwei für Schattdorf gegenüber. Selbst ein neunter Triumph wäre möglich gewesen. Freiamts Schwinger Yanick Klausner kam einem Punktesieg nahe, doch das ringerische Feingefühl gab den Ausschlag für den Gegner.

Begeisterte Ständerätin

Die Freiämter Staffel zelebrierte im Rahmen dieses Kampfes den Spitzensportabend. In diesem Zusammenhang erwies Ständerätin Pascale Bruderer der Aargauer Ringerhochburg die Ehre. «Ich bin das erste, aber nicht das letzte Mal hier», erklärte die Politikerin beim Pauseninterview begeistert und kündigte an: «Ich komme gerne wieder für die Finalkämpfe.» Mit ihrer Prognose des Heimsieges lag sie richtig.

Freiamt empfängt nun Erzrivale Willisau am 22. November in Muri zum ersten Halbfinalkampf. Nach der knappen Niederlage vor Wochenfrist haben die Aargauer eine Rechnung offen.

Aktuelle Nachrichten