Zehn Jahre musste der FC Muri auf einen attraktiven Gegner im Schweizer Cup warten. Im Klosterdorf freute man sich in der Vergangenheit jeweils auf die Auslösung – und zog jedes Mal eine Niete. Geduld bringt bekanntlich Rosen: In der ersten Hauptrunde des Schweizer Cups 2014/15 trifft Muri am nächsten Samstag, 17 Uhr, im heimischen Stadion Brühl auf den Erzrivalen FC Wohlen. Und will dem Leader der Challenge League ein Bein stellen.

Ein Highlight für Goalie Felder

Für den FC Muri bietet das Derby Gelegenheit zur Revanche. Am 18. September 2004 verlor die Mannschaft im Penaltyschiessen. Im Tor des FC Wohlen stand damals Reto Felder. Felder zog sich während der Partie eine Hirnerschütterung zu, hielt aber trotz starken Schmerzen bis zum Penaltyschiessen durch und konnte sich am Schluss als Sieger feiern lassen. Felder hat längst die Fronten gewechselt. Heute ist er Goalie des FC Muri. Im Vorfeld des Cupknüllers spricht der 34-jährige Dottiker von einem absoluten Highlight. Wer weiss? Vielleicht hext Felder diesmal den Aussenseiter zum Sieg.

100 Matchbälle verkauft

Die Vorfreude in den Reihen des FC Muri auf das Derby ist nach Aussage von Hans Hübscher riesig. Hübscher ist die gute Seele des Vereins und sorgt als Präsident des Organisationskomitees für den reibungslosen Ablauf des Leckerbissens. Ob der 1.-Ligist den FC Wohlen sportlich fordern kann, ist fraglich. Eines aber steht fest: In finanzieller Hinsicht lohnt sich die Sache allemal: Im Vorfeld wurden 18 Matchpatronate à 250 Franken und 100 Matchbälle à 100 Franken verkauft. Und in der Festwirtschaft geht mit Sicherheit die Post ab.