Frauenfussball
Die Frauen des FC Aarau erkämpfen sich im Tessin einen Punkt

Im dritten Meisterschaftsspiel der neuen Saison der Axa Women's Super League trafen die Aufsteigerinnen aus Aarau auswärts auf den FC Lugano Femminile. In einem umkämpften Spiel holte sich die Equipe von Trainer Selver Hodzic beim 0:0 einen verdienten Punkt.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Die Aarauer Verteidigung mit Valeria Costello hielt in Lugano das eigene Tor sauber.

Die Aarauer Verteidigung mit Valeria Costello hielt in Lugano das eigene Tor sauber.

M.Wuertenberg

Die Frauen des FC Aarau holten sich in Lugano ihren ersten Auswärtspunkt der neuen Saison. Beim 0:0 gegen einen der direkten Konkurrenten am Tabellenende musste sich die Equipe von Trainer Selver Hodzic mit einem Zähler zufrieden geben.

Unter dem Strich war das angesichts der besseren Torchancen ein zu magerer Lohn für die Aarauerinnen. Nach einer ziemlich verkorksten ersten Halbzeit, welche hüben wie drüben von viel Nervosität und zahlreichen Fehlern geprägt war, fingen sich die FCA-Frauen nach der Pause und kamen dem Führungstreffer ein paarmal sehr nahe.

Die beste Chance verpasste die bei Halbzeit eingewechselte Julia Höltschi in der 67. Minute, als sie den Ball nach einer schönen Kombination freistehend knapp über das Lugano-Tor schoss. Wenige Minuten später war es wieder Höltschi, die die ganze Abwehr der Tessinerinnen inklusive Schlussfrau düpierte, im letzten Moment aber von einer Gegenspielerin am Abschluss gehindert werden konnte.

Viel mehr brachten die Aarauerinnen in der Offensive nicht zustande. Gegen die zwar kampfstarken, aber spielerisch limitierten Luganesi fehlte den Aufsteigerinnen ganz einfach das letzte Quäntchen Präzision, um sich mehr Chancen zu erkämpfen.

Aktuelle Nachrichten