Testspiel

FCB war für Wohlen eine Nummer zu gross

Trainer des FC Wohlen: David Sesa (Archiv)

Trainer des FC Wohlen: David Sesa (Archiv)

Der FC Wohlen unterlag in einem Testspiel dem Schweizer Meister FC Basel mit 0:7 (0:3), hinterliess aber in den ersten 45 Minuten einen guten Eindruck.

«In der ersten Halbzeit haben wir anständig gespielt und uns einige Torchancen kreiert», erklärte nach Abpfiff Wohlen-Trainer David Sesa. Und der frühere Serie-A-Profi dachte an jene Spanne zwischen der 33. und 36. Minute, als FCB-Ersatzhüter Germano Vailati zuerst einen Scharfschuss von Matteo Tosetti bravourös in Corner ablenkte.

Den von der Basler Abwehr abgewehrten fünften und letzten Eckball der Freiämter nahm Sergio Bastida spektakulär aus 22 Metern mit einem Volleyschuss ab - und der Ball prallte an die Lattenoberkante. Nur 80 Sekunden später zwang Thomas Weller mit einem wuchtigen Querschuss den Basler Hüter Vailati erneut zu einer Glanzparade.

Abwehr durcheinandergewirbelt

Dass selbst ein Basel mit elf Absenzen noch immer einige Nummern zu gross für einen Challenge-League-Klub ist, wurde nach der Halbzeitpause ersichtlich. Innert 200 Sekunden erzielte der Schweizer Doublegewinner drei Tore. Jeder über die rechte Flanke vorgetragene Angriff wirbelte die Wohlener Abwehr durcheinander und schraubte das Skore auf 6:0 hinauf. Den Schlusspunkt setzte der 19-jährige Darko Jevtic, dem viele Fachleute zutrauen, dereinst ein ganz Grosser zu werden. «Man hat gesehen, über welche Breite der FC Basel verfügt. Darum ist der Klub auch die Nummer 1 der Schweiz», meinte Sesa zur Tatsache, dass die Leistungs-Diskrepanz in den zweiten 45 Minuten immer grösser wurde.

Wohlen testete die beiden Kameruner Simon M'Bei und Yves Djidda. Sie konnten sich, in Anbetracht der Stärke des Rivalen, kaum in Szene setzen, wobei der allgemeine Leistungsabfall der Aargauer die Aufgabe der beiden afrikanischen Offensivkräfte zusätzlich erschwerte.

FC Basel - FC Wohlen 7:0 (3:0)

Stadion Schützenmatte. - 350 Zuschauer. - SR: Erlachner. - Tore: 7. Zoua 1:0. 30. Vuleta 2:0. 39. Fabian Frei 3:0. 49. Vuleta 4:0. 51. Zoua 5:0. 52. Yapi 6:0. 88. Jevtic 7:0.

Basel: Vailati; Steinhöfer (77. Grether), Sauro (Dong Hyun), Kovac, Voser; Philipp Degen (68. Jevtic), Yapi, Cabral, Fabian Frei; Zoua, Vuleta (71. Seferagic).

Wohlen: Tahiraj; Thrier (10. Mihoubi), Rapisarda, Winsauer, Manca; Tosetti, Bastida, Milani, Weller (46. M'Bei); Ianu (46. Bijelic), Gaspar (61. Djidda).

Bemerkungen: Basel ohne Diaz, Dragovic, Park, Salah, Schär, Sommer, Stocker (alle mit Auswahl- respektive Nationalmannschaften), David Degen, Alexander Frei, Streller (alle geschont) sowie Pak (kein Aufgebot). - Wohlen ohne Dussin, Hodzic, Pnishi (alle verletzt) sowie Mveng (kein Aufgebot). - 34. Volleyschuss von Bastida an die Lattenoberkante. 69. Lattenschuss durch Zoua. 73. Pfostenschuss durch Fabian Frei. - Eckbälle: 5:5 (4:5).

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1