Challenge League

FCA-Trainer Marinko Jurendic: «Dafür haben wir auch wenig Gegentore kassiert»

Der neue FCA-Trainer Marinko Jurendic ist bereit für die Saison 2017/18

Der neue FCA-Trainer Marinko Jurendic ist bereit für die Saison 2017/18

Drei Tage vor dem Start der Saison 2017/18 hat die «az» bei Marinko Jurendic, dem neuen Trainer des FC Aarau, den Puls gefühlt. Der 39-Jährige freut sich auf die Auftaktpartie, ein wenig Sorgen dürfte ihm die lange Verletztenliste machen.

«Die Vorfreude ist gross», sagt Marinko Jurendic auf die Frage nach seinem Puls als Erstes. Nur drei Tage vor dem Saisonstart zeigt sich der neue Trainer des FC Aarau während der traditionellen Vorsaisonstart-Medienkonferenz im Stadion Brügglifeld völlig gelassen.

Und das, obwohl die letzten Testspiele mit den Niederlagen gegen Sochaux (0:2) und Rapperswil-Jona (0:1) keineswegs schmeichelhaft waren. Sowieso fällt auf: Die Aarauer schossen in den Testspielen auf Augenhöhe (gegen Wohlen, Winterthur, Rapperswil-Jona und Sochaux) gerade einmal zwei Tore. «Dafür haben wir auch wenig Gegentore kassiert», sagt Jurendic schmunzelnd.

Der neue FCA-Trainer Marinko Jurendic nimmt drei Tage vor Saisonstart im Videointerview Stellung

Drei Tage vor dem Saisonstart: Das Videointerview mit dem neuen FCA-Trainer Marinko Jurendic

Das grosse Lazarett des FCA

Die Ruhe des 39-Jährigen, der Anfang Juni als neuer FCA-Trainer vorgestellt worden war, mag zusätzlich überraschen, als dass von seinem aktuellen 22-Mann-Kader mindestens vier Routiniers für das Auftaktspiel auswärts bei Neuchâtel Xamax (Freitag, 21. Juli, Anpfiff: 20 Uhr) verletzt ausfallen:

  • Stéphane Besle: Der 33-jährige französische Innenverteidiger befindet sich nach seiner langwierigen Verletzungspause (er verpasste wegen einer Hüftverletzung die komplette Rückrunde der vergangenen Saison) im individuellen Aufbautraining. Er dürfte gemäss Jurendic in 10 bis 15 Tagen ins Mannschaftstraining zurückkehren.
  • Igor Nganga: Der 30-jährige kongolesische Aussenverteidiger zog sich bereits im zweiten Training der Sommerpause eine Läsion im Aussenband zu. Die Prognose in seinem Fall: Er dürfte in rund 10 Tagen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.
  • Sandro Burki: Der 31-jährige Captain muss aufgrund einer erneut aufgebrochenen Knöchelverletzung für den Saisonstart passen. Der Denker und Lenker im Spiel des FC Aarau kehrt frühestens für die Partie der dritten Runde auswärts beim FC Winterthur (Montag, 7. August, Anpfiff 19.45 Uhr) ins Team zurück.
  • Olivier Jäckle: Der 24-jährige Mittelfeldspieler plagt sich derzeit mit einer Oberschenkelzerrung herum. Über deren Schwere soll ein MRI noch in diesen Tagen Aufschluss geben. Wie lange er fehlen wird, steht gemäss Jurendic noch nicht fest.

Hingegen dürfte Flügelspieler Zoran Josipovic seinem neuen Trainer Jurendic zum Saisonauftakt in Neuenburg wieder zur Verfügung stehen. Der 21-jährige Tessiner trainiert wieder mit der Mannschaft und sollte am Freitag einsatzfähig sein.

Burki bleibt Captain

Sandro Burki bleibt auch unter dem neuen Trainer Captain des FC Aarau. «Das haben wir im Trainerteam so entschieden», sagt Jurendic. Zusätzlich nominierte der Staff neben Burki drei Vizecaptains: Es sind dies Olivier Jäckle, Patrick Rossini und Marco Thaler.

Demzufolge dürfte in Neuenburg einer aus dem Duo Rossini/Thaler die Captainbinde tragen und als verlängerter Arm des Trainers auf dem Rasen amten.

Meistgesehen

Artboard 1