Fussball
FCA-Legenden Kilian und Herberth bedauern Stadion-Verzögerungen

Zum ersten Mal organisierte der FC Aarau den Sponsorenevent: Rund 100 Gäste erlebten angeregte Gespräche der Generationen. Besonders das geplante Stadion im Torfeld Süd sorge für Diskussionsstoff.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Ex-Aarau-Stars Berd Kilian (l.) und Charly Herberth: «Ein Wunder, dass die Verantwortlichen die Geduld zum geplanten Stadionbau noch nicht verloren haben.

Ex-Aarau-Stars Berd Kilian (l.) und Charly Herberth: «Ein Wunder, dass die Verantwortlichen die Geduld zum geplanten Stadionbau noch nicht verloren haben.

Emanuel Freudiger

Höhepunkt der gelungenen Premiere mit den zahlreichen FCA-Mäzenen war der Generationen-Talk mit den früheren Stars Charly Herberth und Bernd Kilian und den aktuellen Spielern Sandro Burki und Olivier Jäckle. Im Brennpunkt des Gesprächs stand der geplante Bau der Fussballarena im Torfeld Süd. Herberth hat für die Sache nur noch ein müdes Lächeln übrig.

«Das ist ein trauriges Kapitel», sagt der FCA-Cupsieger von 1985. «Es grenzt an ein Wunder, dass die Klubverantwortlichen in dieser Angelegenheit so viel Geduld zeigen und nicht längst die Nerven verloren haben. Mir fällt es nach den vielen Rückschläge schwer, an das neue Stadion zu glauben.»

Auch Kilian hält mit Kritik nicht zurück. Der FCA-Meister von 1993 blickt zurück: «Es war vor mehr als zwanzig Jahren, als ich in einer Kiesgrube in Schafisheim stand und davon ausging, dass dies der Standort für das neue Stadion sei. Heute spielt der FC Aarau immer noch im Brügglifeld. Das kann eigentlich nicht sein.»

Kilian steht vor einem Rätsel. «Mich ärgern vor allem die vielen Einsprachen», fügt der 48-jährige Versicherungsberater hinzu. «Ich frage mich seit vielen Jahren, wo die Lösungsansätze sind.

Sponsorenanlass des FC Aarau in der Halle 11A in Aarau. Alfred Schmid (links) und Carl Oldani (rechts)
9 Bilder
Sponsoren unter sich: Dominik Hof (Zehnder, links) und Hans Nauer (NAB, rechts)
Gelungener Sponsorenanlass, auch dank dem Heimsieg gegen Sion vom vergangenen Wochenende.
Angeregte Diskussionen am ersten Sponsorenanlass.
Die Beteiligten hatten gut Lachen.
Gute Stimmung zeichnete den Sponsorenanlass aus.
Ein gefragter Diskussionspartner: Lars Unnerstall (links)
Auch Daniel Gygax liess sich den ersten Sponsorenanlass des FCA nicht entgehen.
Talkrunde mit Daniel Gygax (links), Stephan Andrist (mitte) und Lars Unnerstall.

Sponsorenanlass des FC Aarau in der Halle 11A in Aarau. Alfred Schmid (links) und Carl Oldani (rechts)

EMANUEL PER FREUDIGER

Eines ist klar: Ohne neues Stadion kann der Verein in der Super League langfristig nicht bestehen.» Etwas optimistischer gibt sich Dominik Hof, Marketing-Leiter vom FCA-Hauptsponsor Zehnder Group Schweiz AG. Hof sagt: «Natürlich nervt das dauernde Hin und Her in der Stadionfrage. Aber ich bin überzeugt, dass die Stadt Aarau die Baubewilligung in den nächsten Wochen erteilen wird.» Das sieht Hans Nauer vom Co-Hauptsponsor NAB genauso. «Man darf die Hoffnung nie verlieren und muss immer weiter kämpfen», erklärt der Firmenkunden-Leiter. «Ich glaube nach wie vor an ein gutes Ende.»

Blick hinter die Kulissen und zurück

Mal schauen, ob Hof und Nauer Recht behalten. Ein gutes Ende nahm der Sponsoren-Event. Nach einer weiteren Talkrunde mit Lars Unnerstall, Stephan Andrist und Daniel Gygax gab es einen Blick hinter die Kulissen des FC Aarau.

Hier standen die vielen Mitarbeiter des Klubs im Mittelpunkt. Zu guter Letzt diskutierte man bei einem Apéro nicht mehr über schlechte Infrastruktur und fehlende Baubewilligungen sondern liess die sportlichen Erfolge des FC Aarau Revue passieren. Und bei Plaudereien über den Cupsieg 1985 mit Herberth, den Meistertitel 1993 mit Kilian und den Super-League-Aufstieg 2013 wurde die Stimmung von Minute zu Minute besser.

Aktuelle Nachrichten