Heute Montag um 11 Uhr heisst es Daumen drücken: Kurz vor Mittag muss Alain Schultz unters Messer. Der Totalschaden im rechten Knie macht einen medizinischen Eingriff nötig. Operiert wird der frühere Aarau- und GC Spieler in der Klinik Hirslanden in Zürich. Passiert ist das Unglück im Heimspiel gegen Cham. Ein gegnerischer Spieler fiel unglücklich auf das Standbein von Schultz. «Ich ging zu Boden und wusste sofort, dass es eine schlimme Verletzung ist», blickt der Captain des FC Wohlen zurück. «Ich dachte zuerst allerdings, dass es ein Beinbruch ist.»

Alain Schultz will weiter machen

Ist die Operation gleichbedeutend mit dem Ende der aktiven Karriere des 35-jährigen Spielführers des FC Wohlen? «Nein», sagt Schultz. «Wäre das Kreuzband gerissen, hätte ich mir sicherlich überlegt aufzuhören. Aber es ist nur ein Anriss. Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich drei Monate nach dem Eingriff wieder trainieren kann. Momentan gehe ich davon aus, dass ich zu Beginn der Rückrunde wieder einsatzfähig bin.» Bleibt zu hoffen, dass Schultz tatsächlich nochmals zurückkommen wird. Der FC Wohlen braucht den Routinier im Kampf gegen den Abstieg aus der Promotion League. Schliesslich ist er so etwas wie das Herz der Mannschaft.​