FC Wohlen
FC-Wohlen Präsident: «Wir fokussieren ganz auf das Spiel gegen Thun»

Nach der 0:1 Niederlage gegen Bellinzona am Montag schaut der FC-Präsident Andy Wyder etwas angespannt auf den kommenden Samstag im Cup gegen den FC Thun. Es geht um den Einzug ins Viertelfinale.

Simon Michel
Drucken
Teilen
Wohlens Präsident Andy Wyder äussert sich im Vorfeld zum Match gegen Thun über die Erwartungen an das Team. Wagner

Wohlens Präsident Andy Wyder äussert sich im Vorfeld zum Match gegen Thun über die Erwartungen an das Team. Wagner

Foto Wagner

Nach der Niederlage zum Vorrundenschluss gegen den AC Bellinzona konzentriert sich der Präsident des FC-Wohlens Andy Wyder nun ganz auf das Cup-Spiel gegen den FC Thun. Das Spiel ist ein Bedeutendes: Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte kann der FC Wohlen den Cup-Viertelfinale erreichen.

In der Challenge League ist der FC Wohlen auf dem zweitletzten Platz. «Wir können weder auf- noch absteigen» kommentiert dies der Präsident. «Doch zuerst wollen wir das Spiel gegen Thun bestreiten, bevor wir die Rückrunde planen», sagt Wyder zur az weiter.

Wohler treffen auf einen alten Bekannten

Besonders hoch sind die Erwartungen an die beiden Topstürmer Gaspar und Ianu. Obwohl Gaspar lange Zeit verletzt war, haben beide während 18 Spielen nur 15 Tore geschossen. Der FC Wohlen muss in der Rückrunde das Torverhältnis wieder nach oben korrigieren, dieser Meinung ist auch Präsident Wyder.

Am Samstag gibt es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Spieler Enrico Schirinzi, welcher beim Wohler Club 78 Spiele bestritten und mit 8 Toren auf sich aufmerksam gemacht hat. Der 26-Jährige Aussenverteidiger wechselt 2010 zum FC Thun und hat dort unter der neuen Leitung von Trainer Urs Fischer bis 2015 unterschrieben.

Wechsel in der Wohler Mannschaft unwahrscheinlich

«Die Planung der Mannschaft wird erst noch stattfinden» sagt Wyder. Ziemlich sicher ist jedoch, dass es innerhalb der Mannschaft des FC Wohlen zu keinem Wechsel kommt. «Aufgrund der finanziellen Situation des Vereins können keine neuen Spieler verpflichtet werden», erklärt der Präsident im Interview mit der az. Der Verlust des Clubs belief sich auf Ende letzter Saison auf 132 000 Franken.

Trotz des finanziellen Engpasses ist ein sportlicher Erfolg nach wie vor möglich - und ein Weiterkommen in das Cup-Viertelfinal ein schöner Abschluss der Fussballsaison.

Aktuelle Nachrichten