Wir schauen zurück auf den 16. August 2014. Nach einer durchschnittlichen Saison, einem Trainerwechsel mit Ressentiments und einer intensiven Kadermutation herrschte rund um das Stadion Altenburg Aufbruchsstimmung. Raus aus der sportlichen Belanglosigkeit, so das inoffizielle Credo des FC Wettingen. Doch schon zum Saisonauftakt erlitt jene Euphorie einen herben Dämpfer. 0:3-Niederlage gegen den Aufsteiger aus Othmarsingen – der Traditionsverein düpiert. Ein erstes Ausrufezeichen des 2.-Liga-Neulings.

Während der FC Othmarsingen daraufhin Woche für Woche die gesamte Liga mit ihrer Punkteausbeute überraschte, sah sich Beat Studer, der neue Mann an der Wettinger Seitenlinie, mit einem veritablen Fehlstart konfrontiert. Zwei Spiele, null Punkte. Doch in der Winterpause schnalzt jeder Statistik-Liebhaber plötzlich mit der Zunge. Seit dem 19. August bzw. 11 Spielen liess sich die Studer-Truppe nicht mehr bezwingen. Da Tabellenführer Rothrist hingegen nicht schwächelte, betrug der Rückstand auf den Aufstieg-Platz in der Winterpause bereits fünf Zähler.

Othmarsingen ist gekommen, um zu bleiben

Im Rahmen des Rückrunden-Auftakts duellierten sich gestern die beiden erstaunlichen Geschichten. Beindruckende Serie gegen unbekümmerten Aufsteiger. Betriebstemperatur sollten aber beide Parteien an diesem kühlen Nachmittag nicht erreichen. Othmarsingen schockte den spielbestimmenden Gast in der ersten Halbzeit mit einer abgezockten Effizienz – und das obwohl Liga-Topskorer Zeqiraj gesperrt fehlte. Zwei Chancen, zwei Tore. Kurz vor der Pause verkürzte Leiven Keller vom Penaltypunkt aus. Das Geschehen auf dem schwer zu bespielenden Terrain verpasste es auch nach dem Pausentee die Herzen der Fussball-Romantiker zu wärmen. 2:2 endete das Rencontre trotz Wettinger Chancenplus. Beat Studer war zufrieden. Klar, die Ungeschlagenheit hält an, doch die aussergewöhnliche Serie droht ende Saison zur Makulatur zu verkommen, denn die Aufstiegschancen minimieren sich. Der FCW scheint der ungeschlagene Verlierer zu sein. Gleichzeitig setzt der FC Othmarsingen weiteres Zeichen: Dieser Verein ist aus der 3. Liga gekommen, um zu bleiben.

Matchtelegramm:

FC Othmarsingen – FC Wettingen 2:2 (2:1)

Falkenmatt. – 125 Zuschauer. – Tore: 20. Pjetri 1:0. 29. Bürgisser 2:0. 41. Keller (Foulpenalty) 2:1. 88. Martinelli 2:2.

FC Othmarsingen: Küng; Villiger, Bürgisser, Strebel, Gjini; Bieri, Brühlmann, Vetter, Baalbaki; Murati (76. Bogdanovski), Pjetri

FC Wettingen: Waltenspühl; Güner (85. Brunner), Wiesner, Lanz, Scherrer; Lorito, Füglister, Marjanovic (85. Martinelli), Keller, Lazarini; Emmenegger

Bemerkungen: Verwarnungen: 40. Strebel. 42. Güner. 58. Bürgisser. 72. Murati. Gelb-Rot: 89. Strebel. Abwesend: Dushaj, Zeqiraj, Zekaj, Surer ,Burkart (alle Othmarsingen). Lanz, Wieland (beide Wettingen)