Beim Gastspiel im Tessin musste Baden-Trainer Domenico Sinardo sein Team gegenüber der Partie gegen St. Gallen U21 gleich auf drei Positionen umstellen. Neben dem gesperrten Panagiotis Papastergios fehlten mit Mathias Scherer und Stefano Negrinelli zwei Abwehrspieler.

Die Paraden von Goalie Schneider

Auf dem sehr holprigen Terrain des Stadio Comunale fanden die Einheimischen besser ins Spiel als die Aargauer. Bereits nach 20 Sekunden stand Matteo Cipolletti allein vor Baden-Keeper Cyril Schneider, doch der italienische Goalgetter in den Reihen des FC Mendrisio verpasste den Führungstreffer ganz knapp.

In der achten Minute preschte Hervé Makuka auf der linken Angriffsseite in den Angriff vor und sein Zuspiel verwertete George Weah am entfernteren Torpfosten aus kurzer Distanz zum überraschenden Badener Führungstreffer ins Netz. Die Reaktion der Gastgeber liess nicht lange auf sich warten und nur zwei Minuten später verhinderte Schneider mit gutem Reflex auf Schuss von Sacha Rosta den Ausgleich. Die zwingenderen Torgelegenheiten blieben aufseiten der Tessiner. Kurz vor der Pause bediente Cipolletti mit grosser Übersicht Rosta, doch erneut hielt dank einer tollen Parade von Schneider die Badener Führung Bestand.

Nach der Pause machten die Südtessiner mächtig Druck und strebten den Ausgleichstreffer vehement an. In der 48. Minute schien das 1:1 Tatsache, aber erneut vermochte der stark aufspielende Schneider einen Abschlussversuch von Cipolletti in extremis zunichtezumachen.

In der Folge dominierten auf dem schwer bespielbaren Terrain die Abwehrreihen die Partie und auf beiden Seiten endeten die Angriffsbemühungen jeweils an der Strafraumgrenze. Mendrisio verstrickte sich bei seinen Offensivbemühungen an der kompakten Badener Hintermannschaft, welche mit ihrer cleveren Spielweise die Punkte in den Aargau entführte.

«Das unebene Terrain liess keine Kombinationen und gepflegten Spielzüge zu. Mit der Mannschaft bin ich sehr zufrieden. Sie hat heute eine gute Leistung erbracht», zeigte sich Baden-Trainer Domenico Sinardo nach der hektischen Schlussphase glücklich. Zufrieden durften auch die rund 50 treuen Badener Supporter gewesen sein, welche mit einem Car die lange Reise in Angriff nahmen und den ersten Badener Sieg im Tessin seit dem 7. Oktober 2009 (4:0 bei GC Biaschesi) bejubeln durften.