Fussball
FC Aaraus ehemaliger Meistertorschütze Petar Aleksandrov unterstützt den FCZ-Trainerstab

Der Aarauer Kultspieler Petar Aleksandrov wird neu Stürmertrainer beim Challenge League-Leader FC Zürich. Eine Rückkehr zum FC Aarau wäre dennoch eine Herzensangelegenheit für ihn.

sportredaktion
Merken
Drucken
Teilen
Petar Aleksandrov verstärk neu den Trainerstab des FC Zürich.

Petar Aleksandrov verstärk neu den Trainerstab des FC Zürich.

Urs Lindt/freshfocus

Was die Aargauer Zeitung bereits im Dezember berichtete, ist jetzt amtlich. Der FC Zürich und der bulgarisch-schweizerische Doppelbürger haben sich auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Der 54-Jährige wird als Stürmertrainer spezielle Trainings mit den Offensivspielern des FCZ durchführen.

Thomas Bickel, Leiter Sport beim FCZ, sagt: «Petar ist ein erfahrener Stürmer mit einer beeindruckenden Torquote. Er ergänzt unseren Trainerstab optimal und wird unsere Offensivspieler weiterentwickeln.»

Aleksandrov hat eine lange Vergangenheit im Schweizer Fussball. Er erzielte für Aarau, Neuchâtel Xamax und Luzern in 189 Pflichtspielen 94 Tore und wurde zweimal Torschützenkönig in der höchsten Schweizer Spielklasse.

Aaraus Kultfigur Petar Aleksandrov (rechts) bei der Meisterfeier 1993 mit dem damaligen FCA-Trainer Rolf Fringer.

Aaraus Kultfigur Petar Aleksandrov (rechts) bei der Meisterfeier 1993 mit dem damaligen FCA-Trainer Rolf Fringer.

KEYSTONE

In Aarau wurde gelegentlich über eine allfällige Rückkehr des Bulgaren spekuliert: «Egal für welchen Club ich tätig bin: Mein Herz wird immer für den FC Aarau schlagen», erklärte der in Kölliken lebende Aleksandrov im letzten März. Er heizte die Gerüchteküche gar selbst an: «Natürlich würde ich gerne als Trainer beim FC Aarau arbeiten.»

Aleksandrov spielte von 1991 bis 1994 und 1998 bis 2000 für den FC Aarau. Im Erfolgsjahr 1993 schoss er den FCA quasi im Alleingang zum Schweizer Meistertitel: 19 Tore erzielte er in dieser Saison im Aarauer Trikot.

Auch nach Ende seiner Spielerkarriere blieb Aleksandrov dem FCA treu. Sein Trainerdebut gab er 2002 beim Aarauer U21-Nachwuchs. Danach war er nebst Stationen in Bulgarien und Griechenland Assistenztrainer beim FC St.Gallen, den Grasshoppers Zürich und dem FC Luzern.

Seit 2015 war Aleksandrov beim sportlich und finanziell kriselnden FC Biel tätig. Zuletzt hatte er den Posten des Cheftrainers übernommen.

Nun soll er die Offensivabteilung des souveränen Leaders der Challenge League auf dem Weg zum direkten Wiederaufstieg zu noch mehr Durchschlagskraft verhelfen.

Bisher erzielten die Spieler des FC Zürich in 18 Spielen 48 Tore. Der FCZ führt vor dem Rückrundenstart die Tabelle mit 12 Punkten Vorsprung auf Neuchâtel Xamax an.