Fussball
FC Aarau vor dem Spiel gegen GC: Horrorbilanz und ein Hoffnungsschimmer

Der Aargauer Super-League-Aufsteiger ist im Gastspiel bei den Grasshoppers krasser Aussenseiter. Neo-Torhüter Lars Unnerstall könnte mit seiner Klasse aber dafür sorgen, dass der FCA den schlechten Vorzeichen zum Trotz zu Punkten kommt.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Im Hinspiel noch mittendrin – nun aufgrund von Gelbsperren zum Zuschauen verdammt: Ex-FCA-Spieler Shkelzen Gashi und Aaraus Olivier Jäckle.Keystone

Im Hinspiel noch mittendrin – nun aufgrund von Gelbsperren zum Zuschauen verdammt: Ex-FCA-Spieler Shkelzen Gashi und Aaraus Olivier Jäckle.Keystone

KEYSTONE

Wetten, dass Sie sich nicht an den letzten Sieg des FC Aarau in einem Auswärtsspiel gegen GC erinnern? Am 28. September 2003 schossen Doppeltorschütze Rainer Bieli und Gerardo Seoane den FCA im in der Zwischenzeit abgerissenen Stadion Hardturm zum 3:2-Sieg. Seither gab es in 14 Partien keinen Erfolg.

Zuletzt kassierte die Mannschaft in vier Partien jeweils vier Treffer. In der Vorrunde dieser Saison verlor das Team von Trainer René Weiler zweimal 2:4. Im Cup-Wettbewerb 2012/13 gab es ein 1:4. Und im Frühling 2010 besiegelte GC mit einem 4:1-Sieg im Brügglifeld den Abstieg der Aarauer in die Challenge League.

Callà und Jäckle müssen Gelbsperren absitzen

Der Blick in die Statistik zeigt also, dass heute nicht viel für den FCA spricht. Umso mehr, als dass mit Innenverteidiger Olivier Jäckle und Flügelstürmer Davide Callà zwei Stammspieler wegen Sperren fehlen werden. Verletzungsbedingt pausieren müssen nach wie vor Remo Staubli, Joël Mall und Dante Senger. Weiler muss mit nur 16 Kaderspielern nach Zürich reisen.

Angesprochen auf die Favoritenrolle bleibt der 40-Jährige denn auch auf dem Boden der Realität und sagt. «GC ist ein Spitzenteam und wird uns alles abverlangen. Im Vergleich zu den Spielen in der Vorrunde müssen wir vor allem defensiv stabiler werden.» Eine wichtige, wohl entscheidende Rolle wird Torhüter Lars Unnerstall zukommen. Die Leihgabe von Schalke 04 zeigte seine Klasse beim 1:1 gegen St. Gallen ein erstes Mal auf eindrückliche Art und Weise.

Fehlende Leaderfiguren bei GC

Und GC? Die Zürcher haben beim 3:1-Sieg in Luzern zum Rückrundenauftakt überzeugt. Mit Shkelzen Gashi und Stéphane Grichting muss Trainer Michael Skibbe auf zwei Titulare verzichten. Sie sind gesperrt. Der Abgang von Izet Hajrovic zum türkischen Klub Galatasaray Istanbul wiegt schwer.

Interessantes Detail: Gashi und Hajrovic erzielten bei den 4:2-Siegen gegen den FC Aarau in der Vorrunde drei respektive zwei Treffer. Dass die zwei trickreichen und torgefährlichen Offensivspieler nicht mit dabei sind, macht die Sache für den Super-League-Aufsteiger vielleicht ein bisschen einfacher.