FC Aarau Frauen
Der Adler trägt jetzt Stiefel: FC Aarau Frauen haben einen neuen Namen – und ein neues Logo

Pünktlich zum Restart in der Nationalliga B treten die FC Aarau Frauen in frischem Glanz an. Neues Logo, neue Farben und neuer Name: Als Red Boots Aarau möchte der Verein für mehr Aufsehen sorgen und davon auch abseits des Feldes profitieren.

Nik Dömer
Merken
Drucken
Teilen
Aus FC Aarau Frauen wird nun Red Boots Aarau.

Aus FC Aarau Frauen wird nun Red Boots Aarau.

Mit roten Stiefeln nehmen die FC Aarau Frauen neuen Anlauf für die Mission «Aufstieg». Allerdings werden diese nicht auf dem Platz getragen, sondern auf den Trikots. Grund dafür ist ein Rebranding, der Verein nennt sich neu: Red Boots Aarau .

Der Adler trägt neu bei den Frauen des FC Aarau Stiefeln.

Der Adler trägt neu bei den Frauen des FC Aarau Stiefeln.

zvg

Der Ball rollt wieder bei den Aarauer Frauen . Seit März dürfen auch die Teams der Nationalliga B – dank Geschlechterautomatismus in der Covid-19-Verordnung – wieder trainieren. Bereits ab 27. März soll der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden.

Spätestens dann gilt es für die Aarauer Frauen ernst. Mit 13 Punkten aus sieben Partien stehen sie derzeit an vierter Stelle, es fehlen dabei fünf Punkte auf einen direkten Aufstiegsplatz. Und da die Saison von 27 auf 18 Runden verkürzt wurde, dürfen sie sich kaum noch Aussetzer erlauben.

Die 1. Mannschaft der Red Boots Aarau darf sich in der Rückrunde keine Fehltritte erlauben.

Die 1. Mannschaft der Red Boots Aarau darf sich in der Rückrunde keine Fehltritte erlauben.

zvg

Neuer Name, neues Logo, neues Glück?

Fakt ist dabei: Die ehemaligen FC Aarau Frauen werden sich auf jeden Fall in neuem Glanz präsentieren. Denn mit dem Namenswechsel wurden auch Logo, Vereinsfarben und Trikots angepasst. Beim Adler im Logo der Red Boots Aarau ist der Name Programm: Er trägt rote Stiefel.

So sehen die neuen Trikots aus.

So sehen die neuen Trikots aus.

zvg

Bei den Vereinsfarben gibt es dagegen kein Pink mehr, sondern wieder Schwarz, Weiss und Rot. Co-Präsident Walter Berli: «Wir wollten zurück zu den Wurzeln kehren und zeigen, dass wir ein Aarauer Verein sind.»

Dass das Rebranding nun ausgerechnet auf den Restart fällt, war ursprünglich gar nicht der Plan: «Als wir uns im Laufe der Hinrunde auf den neuen Namen mit den Vertretern unserer 1. Mannschaft einigen konnten, hat uns der coronabedingte Unterbruch gestoppt. Wir wollten entsprechend darauf warten, bis der Fussball wieder Thema ist», erklärt Berli.

Die Namensanpassung ist Teil des Konzepts der neuen Vereinsführung.

Die Namensanpassung ist Teil des Konzepts der neuen Vereinsführung.

zvg

Nun ist es endlich so weit: «Diese Anpassungen sind Teil von unserem neuen Konzept, das wir im letzten Sommer lanciert haben. Wir möchten verschiedene Standbeine aufbauen und unseren Verein dabei in Zukunft besser vermarkten können», sagt der Co-Präsident dazu.

Auf der Suche nach einem Lokal

Was der Präsident damit genau meint, wird beim Blick auf die Konkurrenz aus NLB und NLA schnell ersichtlich: Während viele Vereine einfach den Zusatz «Frauen» tragen, gehen die Aarauerinnen einen neuen Weg und fallen damit auf. Red Boots soll kultig werden, auch Merchandise ist ein Thema in Zukunft.

Die Aarauerinnen wollen mit kultigem Namen einen neuen Weg gehen.

Die Aarauerinnen wollen mit kultigem Namen einen neuen Weg gehen.

zvg

Nebenbei sucht der Klub derzeit nach einem Restaurant in der Stadt, das den neuen Namen tragen soll. «Wir möchten künftig Einnahmen aus Gastronomie erzielen und auch eine Heimat für unseren Verein haben, deshalb führen wir schon länger Gespräche bezüglich eines eigenen Lokals.»

Etwas Konkretes sei dabei jedoch noch nicht in Aussicht, was natürlich auch der aktuellen Situation geschuldet ist. Priorität habe nun sowieso der sportliche Erfolg, betont Berli. «Unser oberstes Ziel ist und bleibt der Aufstieg in dieser Saison.»