1. Liga
Falken auch in Aarau Herr im Haus

Der EHC Aarau hatte im Spitzenkampf gegen die Huttwil Falcons keine Chance und verlor mit 4:9.

Bruno Wüthrich
Merken
Drucken
Teilen

az Langenthaler Tagblatt

Keine Chance für den EHC Aarau im Spitzenkampf gegen die Huttwil Falcons. Der Leader deklassierte den Tabellendritten mit 9:4. Der Ex-Falke und dreifache Torschütze Kevin Zürcher beendete jedoch die mehr als zwei Spiele dauernde Ungeschlagenheit von Huttwil-Torhüter Felder.

Nach der Saison 2008/09 wechselte Kevin Zürcher von damaligen EHC Napf nach Aarau. In der aktuellen Saison liegt Zürcher mit 12 Treffern in der Torschützenliste weit vor dem besten Huttwiler. Ihm stand mit Marcel Felder der beste Hüter der letzten beiden Runden gegenüber. Gegen den EHC Thun und den EHC Adelboden spielten die Emmentaler mit Felder im Tor zu Null. Nach exakt 12.20 Minuten beendete Zürcher mit seinem Anschlusstreffer zum 1:2 die 138 Minuten und 30 Sekunden dauernde Ungeschlagenheit von Felder, und brachte die Hoffnung zurück ins Team der Aarauer. Diese dauerte allerdings nur kurze Zeit, denn 47 Sekunden später stellte Claudio Berchtold den alten Abstand wieder her.

Die Huttwiler hatten bisher in ihren auswärts ausgetragenen Spitzenkämpfen Mühe und siegten sowohl in Zuchwil als auch in Interlaken erst in der Overtime. Der EHC Aarau war bis zu diesem Spiel das Team der Stunde. Mit konstant guten Leistungen setzten sich die Aargauer auf den dritten Tabellenrang und hielten auch in den Spielen gegen die Spitzenteams gut mit. Dem schnellen Spiel der Gäste hatten die Aarauer jedoch nicht viel entgegen zu setzen.

Es war dem dreifachen Torschützen Kevin Zürcher zu verdanken, dass das Verdickt wenigstens einigermassen im Rahmen blieb. Holt Falken Sportchef Gregor Thommen den verlorenen Sohn wieder zurück nach Huttwil? Nein! «Kevin Zürcher hat gegen uns eine ausgezeichnete Leistung geboten. Aber unser Spiel ist nicht sein Spiel», winkt Thommen ab, der gleichzeitig aber auch den Gegner würdigte: «Trotz der klaren Niederlage ist gut erkennbar, weshalb die Aarauer derzeit so weit vorne klassiert sind».