Badminton NLB
Faire Punkteteilung im Aargauer Spitzenkampf

Sieben Punkte trennen Leader Team Baden und Verfolger Team Argovia II an der Spitze der NLB-Tabelle. In der Direktbegegnung waren sich die beiden jedoch wieder einmal ebenbürtig – das Spiel endete 4:4 unentschieden.

Silvia Exer-Kuhn und Marc Lutz
Merken
Drucken
Teilen
Reto Wettstein war eine willkommene Unterstützung für das Team Argovia II im Derby gegen Baden. (Archivbild)

Reto Wettstein war eine willkommene Unterstützung für das Team Argovia II im Derby gegen Baden. (Archivbild)

Otto Lüscher

Team Argovia trat verstärkt mit dem ehemaligen NLA-Spieler Reto Wettstein an. Zusammen mit Tobias Künzi spielte er ein starkes erstes Männer-Doppel, dem die Badener Alex Marritt und Marc Lutz nichts entgegenzusetzen hatten, dafür fanden sie zu wenig gut ins Spiel.

Zum Bruder-Duell kams im zweiten Männer-Doppel. Silvan Furrer, von Team Argovia für diese Saison an Baden ausgeliehen, spielte mit Tobias Balcon gegen Flurin Furrer und Michael Adamer. Nach einem äusserst ausgeglichenen, umkämpften Spiel, entschieden die Badener den 3. Satz letztlich mit 21:15 für sich.

Im Frauendoppel gehörte die Favoritenrolle eher den Badenerinnen Jo Dix und Simone Jegge, doch deren leichte Abstimmungsschwierigkeiten sowie ein gutes Spiel von Anina Schlittler und Céline Dagelet sorgten für einen eher überraschend deutlichen Zweisatzsieg für Team Argovia. Das Frauen-Einzel dagegen entschied Jo Dix dann klar für sich.

Kein Punkt wurde geschenkt

Sämtliche Männer-Einzel waren spannend und umkämpft. Badens Engländer Alex Marritt hatte in Tobias Künzi einen sehr stark auftretenden Gegenspieler, doch mit seiner Erfahrung und seiner Spielsicherheit konnte Marritt die Partie in zwei sehr knappen Sätzen für sich entscheiden.

Tobias Balcon und Flurin Furrer lieferten sich viele lange, harte Ballwechsel und schenkten sich nichts. Furrer setzte sich in zwei Sätzen durch. Dessen Bruder Silvan Furrer holte dafür einen weiteren Punkt für Baden. Nach überlegenem 1. Satz fand Roger Bugmann besser ins Spiel und glich aus, doch Furrer kam im 3. Satz seinerseits wieder besser ins Spiel und gewann.

Im Mixed haben die Badener Marc Lutz und Simone Jegge in dieser Saison schon viele gute Spiele gezeigt, doch gegen Michael Adamer und Céline Dagelet mussten sie sich wegen ein paar Fehlern zuviel mit 18:21 im 3. Satz knapp geschlagen geben. Ein ausgeglichenes Spiel wie so viele in diesem Derby – dessen 4:4-Schlussresultat wohl für beide Seiten in Ordnung geht.