Waren in früheren Jahren die Auftaktrennen eher langsam, wurde zu Beginn der Jubiläumssaison mächtig Gas gegeben. Kaum hatten Edwin Rudolf und Max Keller, die beim ersten Rennen der Jubiläumssaison anwesenden Gründerväter der Brugger Abendrennen, den Startschuss gegeben, ging eine Zehnerspitze auf Rundenjagd. Kurz vor Rennhälfte wurde dieser Vorstoss belohnt und den Spitzenfahrern gelang die Überrundung des Feldes. Auch über den Sieger des Auftaktrennens gab es zu diesem Zeitpunkt bereits keine Zweifel mehr. Fabian Lienhard, der am Pfingstmontag in Merdingen in Süddeutschland eine internationale Prüfung gewonnen hatte, hatte in den grossen Wertungen die Nase vorne und lag punktemässig bereits so klar in Front, dass ihn nur noch ein Sturz am Sieg hätte hindern können.

Lienhard vermochte zudem nochmals aufzudrehen und ging im letzten Renndrittel nochmals in die Offensive.  Mit seinem Clubkollegen Lukas Müller und dem unverwüstlichen Christian Weber (Spreitenbach), der 2013 die Saisonwertung in Brugg gewonnen hatte, wagte er einen weiteren Vorstoss. Diesem hatten die Gegner nichts mehr entgegen zu setzen. Dem Spitzen-Trio gelang die Überrundung des Feldes zwar nicht mehr. Aber Lienhard, Müller und Weber wurden nicht mehr gestellt, sondern mit den drei ersten Plätzen des ersten Rennens der 50. Saison für ihren Unternehmungsgeist belohnt. Lienhard schwang mit 83 Zählen letztendlich ganz klar obenaus.

Die beiden Fricktaler Robin Ender (vorne) und Keelan Senn (hinten) dominierten Zusammen mit Nadia Grod das Rennen der Junioren, Anfänger und Frauen.

Die beiden Fricktaler Robin Ender (vorne) und Keelan Senn (hinten) dominierten Zusammen mit Nadia Grod das Rennen der Junioren, Anfänger und Frauen.

Er realisierte damit ziemlich genau doppelt so viele Punkte wie der zweitplatzierte Weber, der auf deren 42 kam. Müller kam mit 32 Punkten auf den dritten Rang. Die beiden Steinmaurer Lienhard und Weber vertauschten im Vergleich zum Saisonauftakt-Rennen vom letzten Jahr die Plätze. 2015 hatte Lukas Müller das Saisonauftakt-Rennen gewonnen und Lienhard war Dritter geworden. Diesmal sah es genau umgekehrt aus und Lienhard wusste auch, wieso der Sieg diesmal an ihn ging: «Ich bin im Moment in einer guten Form. Mit der Teilnahme an der Bretagne-Rundfahrt, wo mir gegen Fahrer aus internationalen Profi-Teams ein sechster Rang gelang, und der Fleche du Sud habe ich mir eine gute Basis gelegt. Ich hoffe, ich kann diese nicht nur in Brugg unter Beweis stellen». Mit der Berner Rundfahrt in Lyss am Samstag und dem Rennen von Cham-Hagendorn am Sonntag bieten sich Lienhard dazu bereits am kommenden Wochenende zwei Gelegenheiten.  

Das Rennen der Anfänger, Junioren und Frauen wurde von Robin Ender (Sulz) und Keelan Senn (Gansingen) dominiert. Da sie als Anfänger nach der Handicap-Formel einen Vorsprung zugesprochen erhielten lagen sie bei der Einholung durch die Junioren punktemässig so weit voraus, dass ihnen die beiden ersten Plätze nicht mehr zu nehmen waren. Nach dem Sieg am Pfingstsamstag in Pfaffnau und dem zweiten Rang am Pfingstmontag in Ehrendingen gelang Ender damit bereits wieder ein Erfolg. Vom zugestanden Vorsprung profitierte auch Nadia Grod. Sie vermochte als einzige Frau lange mit den beiden Anfängern mitzuhalten und landete so als beste Amazone auf dem dritten Schlussrang.

Edwin Rudolf und Max Keller (Mitte), die Gründerväter der Brugger Abendrennen, schicken den Nachwuchs, darunter die Fricktaler Rebekka Hasler, Robin Ender und Keelan Senn (von links) in die 50. Saison der Brugger Abendrennen.

Edwin Rudolf und Max Keller (Mitte), die Gründerväter der Brugger Abendrennen, schicken den Nachwuchs, darunter die Fricktaler Rebekka Hasler, Robin Ender und Keelan Senn (von links) in die 50. Saison der Brugger Abendrennen.

Bei den älteren Schülern sorgte Dominik Weiss dafür, dass die Jungradler aus Sulz und Gansingen zu einem Sieg kamen. Weiss entpuppte sich als der beste Punktesammler und schwang klar mit 13 Zählern Vorsprung vor Fabio Christen (Gippingen) und seinem Vereinskameraden Fabian Weiss (Sulz) obenaus.

Das Rennen der jüngeren Schüler wurde eine Beute von Jan Christen (Gippingen). Er verwies seinem Cousin Leandro Schleuniger (Würenlos) und Max Priemer (Gansingen) auf die nächsten Plätze.

Die Brugger Abendrennen umfassen in der 50. Saison zwölf Rennen. Sie dauern bis am 10. August und werden ausser am 29. Juni jeden Mittwochabend ausgetragen.