Challenge League
Es ist geschafft! Der FC Aarau gewinnt gegen Neuchâtel Xamax mit 2:0

Der FC Aarau gewinnt zu Hause im Brügglifeld gegen den Tabellenzweiten Neuchâtel Xamax mit 2:0 und sichert sich somit wichtige drei Punkte im Kampf gegen die Plätze am Tabellenende.

Patrick Haller
Drucken
Teilen
FC Aarau-Xamax, 29.09.2017
18 Bilder
Foul oder Ball gespielt?
Rudelbildung während des Spiels
Jurendic freut sich mit den Zuschauern über das 2:0
Jurendic auf der Tribüne
Ein Zweikampfduell
Deana wirft sich in den Schuss
Ein Kopfballduell
Xamax hat das Nachsehen
..und plötzlich standen alle auf dem Feld
Foul oder Ball gespielt?
Der FC Aarau führt mit 2:0 gegen Xamax
Gilles Yapi
Zeigt sich kämpferisch...
...Gilles Yapi im Zweikampf
Die Aarauer gewinnen verdient
Hier beim Schussversuch
Im Kampf mit zwei Gegenspielern

FC Aarau-Xamax, 29.09.2017

Freshfocus

Die 2834 Zuschauer im Brügglifeld trauten ihren Augen nicht. Der FC Aarau führte nach gerade mal 51 Minuten 2:0. In Worten: zwei zu null! Patrick Rossini mit seinem vierten und Varol Tasar mit seinem ersten Saisontreffer, ja seinem ersten Tor für den FC Aarau überhaupt, sorgten für den beruhigenden Vorsprung. 2:0 für den FC Aarau nach nicht einmal einer Stunde! Und das gegen Xamax, den Aufstiegsfavoriten Nummer eins! Kaum zu glauben! Verrückt! War man da etwa im falschen Film?

Der kleine Wahnsinn im Brügglifeld nahm auch nach dem 2:0 seinen Lauf. In der Schlussphase brannten nämlich nicht nur dem einen oder andern Spieler die Sicherungen durch, auch die beiden Trainer Marinko Jurendic und Michel Decastel hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen. Nach einer unübersichtlichen Situation mit Xamax‘ Charles André Doudin und Damir Mehidic als Übeltäter brachen alle Dämme.

..und plötzlich standen alle auf dem Feld

..und plötzlich standen alle auf dem Feld

Freshfocus

Das hektische Treiben mit Rudelbildung vor der Haupttribüne ging so weit, dass Schiedsrichter Pascal Erlachner Jurendic und Decastel auf die Tribüne verwies. Damit nicht genug der Unbill. Kurze Zeit später verlor der bereits ausgewechselte Xamax-Mittelfeldspieler Pietro Di Nardo die Nerven. Er warf von der Ersatzbank eine Flasche aufs Spielfeld und sah die rote Karte.

Fussball rückte in den Hintergrund

Der Fussball rückte mehr und mehr in den Hintergrund. Nach 95 Minuten und der einen oder andern heissen Szene vor Steven Deana stand der 2:0-Sieg des Aussenseiters fest. Der Jubel in den Reihen des FC Aarau kannte kaum noch Grenzen. Die Spieler machten sich auf zu einer Ehrenrunde und wurden so gefeiert, als hätten sie gerade einen Titel geholt. Auch die FCA-Fans auf der Haupttribüne freuten sich riesig und begleiteten das Team mit Beifall in die Garderobe.

FC Aarau-Xamax, 29.09.2017

FC Aarau-Xamax, 29.09.2017

Freshfocus

Es war fast so wie in den guten alten Zeiten. «Ich bin einfach nur glücklich», sagte Torschütze Tasar. «Natürlich bin ich auch froh über mein erstes Tor für Aarau, aber es geht nicht in erster Linie um mich, sondern um die Mannschaft. Dieser Sieg war überfällig. Er hat für alle die Wirkung eines Befreiungsschlags.»

Beste Leistung der Saison

Es ist keine Frage. Der FC Aarau zeigte gegen Xamax die mit Abstand beste Leistung in dieser Saison. Jurendic‘ Team war von der ersten Minute an präsent und hoch konzentriert. Von einer Verunsicherung innerhalb der in den vergangenen Wochen arg gebeutelten Mannschaft war in der Anfangsphase nichts, aber auch gar nichts zu spüren. Das Tor zum 1:0 nach gut einer halben Stunde war so etwas wie das Sahnehäubchen auf die Leistung in der ersten Halbzeit.

Varol Tasar spielte den Ball in die Tiefe zu Gilles Yapi. Der Ivorer lief nach einem Vollsprint übers halbe Spielfeld bis hin zur Grundlinie, bediente den völlig freistehenden Patrick Rossini, der Aarau mit einem Schuss aus kurzer Distanz in Führung brachte. Und für einmal war auch das Glück auf Seiten des Teams. Nach einem Corner von Geoffrey Tréand traf Raphael Nuzzolo mit einem Kopfball den Pfosten (8.).

Der FC Aarau war auch zu Beginn der zweiten Halbzeit die initiativere Mannschaft. Die logische Folge: Sechs Minuten nach Wiederanpfiff stocherte Tasar den Ball zum 2:0 hinter die Linie. Rossini war Sekundenbruchteile zuvor noch am reflexstarken Torhüter Loïc Jacot gescheitert. Dabei blieb es. Bleibt der Zusatz, dass die Aarauer in der Schlussphase nur dank viel Glück keinen Treffer kassierten. Aber Glück hat bekanntlich nur der Tüchtige.​

Telegramm

FC Aarau – Neuchâtel Xamax FCS x:x (1:0)

Brügglifeld. – 2’834 Zuschauer. – SR: Erlachner. – Tore: 36. Rossini (Yapi) 1:0. 51. Tasar (Rossini) 2:0.

Aarau: Deana; Nganga, Besle, Thaler, Mehidic; Perrier, Yapi; Tasar, Frontino (83. Ciarrocchi), Audino (71. Itaperuna); Rossini.

Xamax: Jacot; Gomes, Sejmenovic, Djuric, Kamber; Di Nardo (67. Ramizi), Veloso; Nuzzolo (83. Mulaj), Doudin, Tréand; Kilezi (61. Karlen).

Bemerkungen: Aarau ohne Cani, Garat, Jäckle, Misic, Peralta (alle verletzt), Thrier (krank), Corradi, Giger und Joos (alle nicht im Aufgebot). Xamax ohne Corbaz, Nicastro, Qela, Walthert, Xhemajli (alle verletzt), Alic, Da Costa, Escolano und Nimani (alle nicht im Aufgebot). – 8. Kopfball von Nuzzolo an den Pfosten. 29. Offside-Treffer von Rossini annulliert. 69. Offside-Treffer von Ramizi annulliert. – Verwarnungen: 6. Besle (Foulspiel), 55. Audino, 73. Doudin, 73. Thaler (alle Unsportlichkeit).

Lesen sie hier das Spiel im Liveticker nach: