Eidgenössisches Turnfest

Es hat nicht sollen sein für die Netzball-Mannschaften aus Birmenstorf

Zum ersten Mal können die Erstliga-Spielerinnen aus Birmenstorf ihre Sportart am Turnfest präsentieren. Unterstützung erhalten sie dabei von zwei Spielern, die in der Meisterschaft nicht dabei sind, doch am Eidgenössischen wird in Mixed-Teams gespielt.

Draussen ist es schwülwarm, in der oberen Turnhalle des Pestalozzi-Schulhauses ist es sogar noch wärmer. Drei Birmenstorferinnen und ein Birmenstorfer lassen sich von diesen Bedingungen nicht ablenken. Während sie den ersten Satz mit nur einem Punkt unterschied gewannen, drehten sie im zweiten Satz richtig auf. Mit einer für Netzball ungewohnten Geschwindigkeit werfen die Aargauer den Ball über das Netz.

Netzball ist wohl die einzige Sportart, in der von der Seitenlinie her gemahnt wird, besser langsamer zu spielen. Aller Ermahnungen zum Trotz lassen sich die Spielerinnen aus Hergiswil immer wieder zum schnellen Spiel hinreissen und werden dabei von den geübten Aargauern regelrecht zu Netzfehlern gezwungen.

Die beiden weiteren Nachmittagsspiele gewinnen die Birmenstorfer deutlich gegen die Underdogs aus Itingen und St. Jean-Cayla. Das einzige französischsprachige Team in der Supergruppe A hat vor dem Turnfest noch nie Netzball gespielt und dieses Manko kriegten sie von den netzballerprobten Aargauern zu spüren. Mit 36:5 und 31:8 unterliegen die Westschweizerinnen der ersten Mannschaft aus Birmenstorf.

«Nur» Zweite

Am Schluss fehlt dem SV Birmenstorf 1 jedoch ein halber Punkt zum Einzug in die K.o.-Phase. Jener halbe Punkt, den sie gleich im ersten Spiel gegen den späteren Gruppensieger Walchwil verloren haben. Die beiden Teams kennen sich aus der ersten Liga in der Netzball-Meisterschaft.

Anders als viele Gruppen am Turnfest-Turnier spielen die Birmenstorferinnen auch ausserhalb des Eidgenössischen. Anders als an den meisten Turnieren wird in Aarau jedoch in gemischten Mannschaften gespielt. «Es ist schade, dass nur die Gruppenersten weiterkommen, doch wir haben super gespielt und schlussendlich sind wir zufrieden», heisst es unisono aus dem Birmenstorfer Team. Das Fest dauert noch ein paar Tage.

Auch das zweite Team aus Birmenstorf muss sich knapp geschlagen geben. Sogar noch knapper als das erste Team. Einzig die Niederlage in der direkten Begegnung mit dem Gruppenersten entschied über das Ende in der Gruppenphase des Turniers.

So sieht Netzball aus: Die Mannschaft aus Birmenstorf gegen Itingen

So sieht Netzball aus: Birmenstorf 1 gegen Itingen

Meistgesehen

Artboard 1