FCA-Frauen
Es geht auch anders: Die U17 der FCA-Frauen steht in der Finalrunde und spielt um den Meistertitel

Während das Fanionteam nur ein Jahr nach dem Aufstieg in die NLA dem direkten Wiederabstieg entgegen schlittert, läuft es dem Nachwuchs besser. Die U17 der FC-Aarau-Frauen spielt gar in der Finalrunde um den Meistertitel mit.

Drucken
Teilen
Dem Fanionteam der FCA-Frauen um Lara Jenzer (M.) droht der Abstieg, der Nachwuchs hingegen brilliert.

Dem Fanionteam der FCA-Frauen um Lara Jenzer (M.) droht der Abstieg, der Nachwuchs hingegen brilliert.

Fabio Baranzini | Baranzini Fotografie und Texte GmbH | www.baranzini.ch

In der Nationalliga A gilt: Willst du die FC-Aarau-Frauen oben sehen, musst du die Tabelle drehen. Die vor einem Jahr viel umjubelten Aufsteigerinnen haben in den bisherigen 23 Saisonspielen gerade Mal 4 Punkte geholt (1 Sieg, 1 Unentschieden, 21 Niederlagen).

Obwohl die Rettung rechnerisch noch möglich ist, deutet alles darauf hin, dass die Mannschaft von Trainer Andreas Zürcher nach nur einem Jahr wieder den Rückweg in die Nationalliga B antreten muss.

Ganz anders bei den Nachwuchsteams

Ganz anders die Gemütslage im Nachwuchs der FCA-Frauenabteilung: Die U19 liegt mit 22 Punkten aus 16 Spielen auf einem souveränen Mittelfeldplatz – einen Rang hinter dem FC Basel und einen vor GC.

Noch besser stehts um die jüngste Nachwuchsmannschaft U17: Das Team von Trainerin Barbara Henzi belegte in der Qualifikationsrunde Rang 4, gleichbedeutend mit dem Vorstoss in die Finalrunde um den Meistertitel: Zusammen mit den Teams des FCZ, des FC Luzern und des FC St. Gallen spielt die FCA-U17 um die nationale Krone.

Der Sprung an die Spitze ist durchaus realistisch, vor dem ersten der drei Finalrunden-Spiele liegen die Aarauerinnen nur drei Punkte hinter dem Leader-Duo Zürich und Luzern.

Aktuelle Nachrichten