Trotzdem der FC Wohlen nach einem Platzverweis gegen Stefano Geri in der 37. Spielminute lange Zeit in Unterzahl agieren muss, spielen die Freiämter teilweise wie entfesselt auf und begeistern die rund 250 Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion Niedermatten mit starkem Einsatz und tollen Toren!

Eröffnet wird das Score nach 27 gespielten Minuten. Wohlen spielt sich über die rechte Angriffsseite durch bis auf die Grundlinie. Die flach hereingeschlagene Flanke wird von Sturmspitze Jordi Nsiala in technisch sauberer Manier per Hackestoss auf den heraneilenden Guto weitergeleitet, der das runde Leder flach im unteren linken Eck versenken kann.

Wohlen übernimmt das Spielkommando

Die Gelb-Rote Karte gegen Geri nur zehn Minuten später bringt die Freiämter nur kurz aus dem Konzept. Nach dem Pausentee übernimmt die Wohlen-Elf wieder das Spielkommando. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff verwertet Giovanni La Rocca einen Abpraller per Direktabnahme und erhöht die Wohler Führung auf 2:0.

Nur exakt sieben Zeigerumdrehungen später ist es Dölph Bieri, der gar auf 3:0 aus Sicht der Gastgeber erhöhen kann.

In der 71. Spielminute kommen die Gäste aus Basel zum Anschlusstreffer durch Einwechselspieler Leonardo Gubinelli, der doch noch für etwas Spannung in der Partie sorgt.

Das Aufbäumen der Basler kommt jedoch zu spät. Das eigene Unvermögen und Wohlen-Goalie Dominik Stutzer verhindern einen weiteren Torerfolg der Zweitvertretung des FCB.

Ein verdienter Sieg

Der FC Wohlen geht als hochverdienter Sieger vom Platz und lässt sich auch durch einen Rückschlag wie einen Platzverweis nicht aus dem Konzept bringen. Die Freiämter zeigen eine reife und gefestigte Leistung, kontrollieren die Partie zu jedem Zeitpunkt und fast nach Belieben.

Was die Fans im Stadion Niedermatten, aber auch an den Auswärtsspielen des FCW in den letzten Wochen zu sehen bekommen, ist eine Mannschaft, die nicht mehr vergleichbar ist mit der, die in der Vorbereitungsphase und am Anfang der Spielzeit noch so grosse Probleme offenbarte.

Die Entwicklung, die das Team seither genommen hat, ist nicht zu übersehen. Piu Nascimento hat es geschafft eine Mannschaft zu formen, die Mental stark ist, ein hohes Spieltempo gehen kann und dabei die Ordnung nicht verliert. Dazu hat sie in den letzten Spielen an Stabilität in der Defensive gewonnen und wirkt als Einheit sehr gefestigt.

Mit dem FC Wohlen geht es aufwärts

Der FC Wohlen macht seinen Fans wieder Spass. Man spürt Emotionen im Stadion Niedermatten, ausnahmsweise nicht nur in der Fankurve hinter dem Tor. Auch auf der Haupttribüne lassen sich die Besucherinnen und Besucher wieder von «ihrem FCW» begeistern. Bleibt aus Sicht der Wohler zu hoffen, dass man diese Welle der Euphorie aufrechterhalten kann und sie mitnimmt in die kommenden Aufgaben.

Die beiden nun folgenden Runden bieten sich an, das Polster auf die Abstiegsränge noch einmal zu vergrössern. Zunächst wird Wohlen am nächsten Samstag, 6. Oktober, beim FC Zürich II gastieren. Anschliessend kommt der FC Münsingen ins Stadion Niedermatten. Klassische 6-Punkte-Spiele, in denen es zwingend nötig ist zu punkten!