Challenge League
Erste Mutationen beim FC Aarau: Hammerich verlässt das Brügglifeld, Gerüchte um Pepsi-Comeback

Mittelfeldspieler Mats Hammerich will in der nächsten Saison nicht wieder ins zweite Glied rücken und verlässt nach 114 Einsätzen seinen Stammklub.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Mats Hammerich verlässt den FC Aarau nach 114 Pflichtspiel-Einsätzen seit 2016.

Mats Hammerich verlässt den FC Aarau nach 114 Pflichtspiel-Einsätzen seit 2016.

Alexandra Wey / KEYSTONE

Der Absturz am letzten Spieltag von Rang 3 auf Rang 5 kostet den FC Aarau 33'000 Franken Erfolgsprämien. Die gute Nachricht: Am gleichen Abend wurde der Verlust wettgemacht, ja sogar in einen Gewinn umgewandelt. Denn weil am Donnerstag Winterthurs Gabriel Isik vom Platz flog, überholte der FCA die Zürcher in der Fairplay-Wertung und sicherte sich die 50'000 Franken für die fairste Mannschaft der Challenge League.

Es ist dies die letzte Pointe einer aufregenden Saison 2020/21, in der Aarau auf dem Papier «nur» den zum Minimalziel ausgerufenen Rang 5 erreichte, vor allem aber mit attraktivem Fussball und beeindruckender Entwicklung Hoffnung auf mehr machte. Sprich: Dass in der Saison 2021/22 der Aufstieg in die Super League ein realistisches Ziel ist.

Das Motto: «Möglichst wenig Veränderungen»

Seit geraumer Zeit laufen die Planungen, um Ende Juli, wenn die neue Saison beginnt, mit einem kompetitiven Kader an den Start gehen zu können. Das Motto für den Transfersommer lautet dabei: «Möglichst wenig Veränderungen.» Das Gerüst soll beisammen bleiben, begehrte Spieler wie Bergsma, Rrudhani, Balaj und Spadanuda werden nur dann verkauft, wenn das finanzielle Angebot die Aarauer Schmerzgrenze übersteigt.

Dennoch werden sich Rochaden nicht vermeiden lassen: Seit geraumer Zeit fest stehen die Abgänge von Captain Elsad Zverotic, der ins Scouting wechselt, von Linksverteidiger Bryan Verboom, der wegen Verletzungen seine Klasse nur andeuten konnte, sowie von Nicolas Schindelholz, der seit vergangenem Sommer gegen eine Krebserkrankung ankämpft und dessen Vertrag nun ausläuft.

Weiter wird auch Mats Hammerich den FC Aarau verlassen, das haben AZ-Recherchen ergeben. Hammerich hat das Angebot zur Vertragsverlängerung abgelehnt.

Versucht Hammerich sein Glück als Profi woanders?

Trainer Stephan Keller hat Hammerich im Spätherbst auf Kosten von Zverotic vom Ersatz- zum Stammspieler gemacht, um ihm die Chance zur Entfaltung zu geben. Hammerich hat sich seither gesteigert, seine technischen und spielerischen Limiten blieben indes offensichtlich.

Dennoch hat Sportchef Sandro Burki Hammerich ein Angebot zur Vertragsverlängerung unterbreitet, ihm jedoch zu Verstehen gegeben, dass im zentralen Mittelfeld ein Spieler mit Stammplatz-Wahrscheinlichkeit verpflichtet werde. Wohl deshalb hat Hammerich die Offerte abgelehnt.

Hammerich durchlief die kantonale Nachwuchsabteilung «Team Aargau» und absolvierte im Mai 2016 sein erstes Pflichtspiel für die FCA-Profis, 113 weitere sollten folgen. Zwischenzeitlich war er an den SC Cham (Promotion League) ausgeliehen. Wie es mit Hammerich weitergeht, ist offen: Versucht er sein Glück als Profi woanders? Oder wird er den Fokus auf eine berufliche Ausbildung legen und fortan nur noch im Amateurbereich kicken?

Hammerichs Abgang hat zur Folge, dass der FCA im zentralen Mittelfeld eher zwei neue Spieler denn nur einen verpflichten wird. Erste Namen geistern durchs Brügglifeld: So soll an einer Rückholaktion von Gezim Pepsi gearbeitet werden.

Kehrt Gezim Pepsi zum FCA zurück?

Kehrt Gezim Pepsi zum FCA zurück?

Claudio Thoma

Der beim FC Basel ausgebildete Kosovo-Schweizer war bereits von Sommer 2018 bis Januar 2020 in Aarau, ehe er zu Ligakonkurrent Winterthur weiterzog. Dort hat Pepsi noch einen bis 2022 gültigen Vertrag, was ein Comeback im FCA-Dress natürlich erschwert.

Derweil sind die Chancen intakt, dass Stürmer Mickael Almeida auch nächste Saison für Aarau spielt: Nach dem Abstieg des FC Chiasso ist sein Vertrag mit den Tessinern aufgelöst worden, momentan ist Almeida vertragslos. Der 22-Jährige hat bei seiner Rückkehr im vergangenen Februar den Wunsch geäussert, längerfristig zu bleiben. Da konnte man noch nicht ahnen, dass im Sommer wegen Almeidas herausragender Leistungen auch höherklassige Klubs um seine Dienste buhlen werden – doch genau das ist nun der Fall.

Vom Kader der abgelaufenen Saison ist neben der von Almeida auch die Zukunft von Filip Stojilkovic (ausgeliehen von Sion), Miguel Peralta (verletzt, Vertrag läuft aus) und Stevan Lujic (seit Winter ausgeliehen an Chiasso) offen: Stojilkovic will der FCA gerne behalten, eine Tendenz ist jedoch noch nicht erkennbar. Peralta wird ab Mitte Juni die Vorbereitung auf die neue Saison in Angriff nehmen, danach wird entschieden, ob sein von fünf Kreuzbandoperationen gezeichnetes Knie weiterhin der hohen Belastung standhält - sprich, ob Peralta seinen Vertrag verlängert. Auch Lujic wird in Aarau die Vorbereitung starten, sein Verbleib ist indes unsicher: Er oder der 17-Jährige Flavio Caserta (ebenfalls Linksverteidiger) dürften zwecks Spielpraxis ausgeliehen werden, eventuell sogar beide.


Der letzte FCA-Talk der Saison 2020/21 - mit Fokus auf den Abgang von Mats Hammerich: