Wegen des schlechten Wetters Anfang Woche wurden die Prüfungen am Mittwoch in die Halle verlegt. «Wir versuchten das Optimale für Reiter und Pferde herauszuholen, ich glaube, das ist uns auch gelungen. Und so hatten die Reiter ab Freitag auch perfekte Bodenbedingungen», so OK-Präsidentin Patricia La Placa. Fritz von Niederhäusern siegte im Schachen im R/N125, A Zm mit Enrico VIII CH.

Im Zweiphasenspringen ging der Sieg an Evelyne Bussmann auf Limba II. Die Siegerehrung in der nächsten Prüfung über 135cm führte Walter Gabathuler auf Valeria III CH an. Theo Muff schaffte es auf Rang 1 im Zweiphasenspringen über 140cm auf Liv Grete. Ab Freitag hiess es Arena frei, draussen im schönen Aarauer Schachen. Bei schönstem Wetter wurde toller Pferdespringsport in verschiedensten Kategorien gezeigt.

Das Derby als Schlusshighlight

Noch mal höchste Spannung herrschte am Sonntag. In dem Parcours über 120cm, der Einlaufprüfung des Derbys, setzte sich Angela Arnold auf Lucy Ann B mit einer Zeit von 67.64 an die Spitze. Wer das Derby nicht bestreiten wollte, hatte anschliessend die Möglichkeit den Parcours über 125cm zu reiten. Franz Hugener und Korrigan de Mescam siegten hier.

Wie immer bildete das Derby das Schlusshighlight. Höchste Spannung wich dem Jubel, als sich Vereinsmitglied Jasmin Gambirasio auf Duke of CH mit dem ersten Null-Fehler-Ritt an die Spitze setzte. Sie musste sich aber zeitlich schon bald von Remo Konrad auf Miss a Me geschlagen geben. Lange blieb es so, bis Elena Stähli auf Madges Lane Eligance ein neues zeitliches Limit setzte.

Es blieb wie immer spannend bis zum Schluss und so hiess es dieses Jahr: «Die Letzten werden die Ersten sein». Sandra Leonhardt-Raith aus Biel-Benken setzte mit Nalunga auf Angriff. Der Plan ging auf: Die Amazone durfte sich als «Miss Derby 2012» feiern lassen.