Nachdem gegen Jahresende vom HSG eine grandiose Siegesserie hingelegt werden konnte, klappte der Auftakt der Rückrunde nicht nach Wunsch. Die Siggenthaler mussten sich auswärts sehr schweren Gegnern stellen und wurden in die Schranken verwiesen.

Die neue Trainersituation hat sicher zur Stabilität in der Mannschaft beigetragen. Mit Sicherheit ist die Vorbereitung auf das Spiel vom Sonntag besonders gewissenhaft angegangen worden, denn sowohl Trainer als auch Spieler kennen die Gastgeber bestens.

Belastung für beide Teams

Diese guten Beziehungen neben dem Feld müssen nun beide Teams während sechzig Minuten komplett ausblenden. Die Zuschauer werden einem mit Spannung geladenen Kampf erleben, denn der Druck ist bei beiden Kontrahenten sehr hoch. Sieht sich die HSG ungewohnt im hinteren Tableauteil platziert, visiert der TV Endingen den Ligawechsel zielstrebig an.

Teammanager Kin weiss, welche Belastung die Mannschaft zu bewältigen hat. Dieser Druck geht auch an den Betreuern nicht spurlos vorbei. Doch: «Das gehört einfach dazu. Wir werden uns professionell auf die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden vorbereiten und auf dem Spielfeld unseren besten Handball auspacken», so ein überzeugter Kin.

Beide Teams hoffen, dass das nachbarschaftliche Derby zahlreiche Handballfans in die Halle bringen wird. Es spielt sich einfacher, wenn gute Stimmung herrscht und die Unterstützung für die Spieler spürbar sein wird. Die Teams freuen sich auf Emotionen von den Tribünen, auf schnellen und druckvollen Handball und auf eine typische, geladene Derbystimmung.