Handball
Erleichterung für den TV Zofingen dank Kampfsieg

Eine kämpferisch einwandfreie Leistung reicht dem TVZ gegen die SG GC Amicitia/RWZ, um die Negativserie in der Nationalliga B mit einem 28:23-Sieg beenden zu können.

Michael Wyss
Merken
Drucken
Teilen
Zofingens Samuel Schärer und seine Teamkollegen verdienten sich den Sieg mit viel Einsatz.

Zofingens Samuel Schärer und seine Teamkollegen verdienten sich den Sieg mit viel Einsatz.

Mark Wyss

«Nein, ein schönes Spiel war das nicht», musste auch Zofingen-Trainer Fabio Madia zugeben, «aber das macht nichts. Viel wichtiger ist, dass jeder seinen Job gemacht hat.» Und das praktisch über die gesamten 60 Minuten. Sicher, die Gastgeber hatten auch gestern wieder mit Durchhängern zu kämpfen – etwa, als sie beim Stand von 17:11 vier Gegentreffer in Folge kassieren mussten –, aber insgesamt war die Leistung deutlich solider als noch eine Woche zuvor gegen Solothurn.

Vor allem die Defensive mit einem in der ersten Halbzeit ganz starken Goalie Niklaus Schöpfer im Rücken wirkte kompakter als zuletzt. «Wir haben in der Verteidigung in den letzten Tagen einige Justierungen vorgenommen», erklärte ein sichtlich erleichterter Fabio Madia, «und diese zeigten die gewünschte Wirkung.»

Profitieren konnten die Einheimischen aber auch von vielen Unzulänglichkeiten der Gäste aus Zürich. Speziell die GC-Aufbaureihe zeigte sich als nicht durchschlagskräftig genug. Und es waren nicht nur ungenügende Abschlüsse, mit denen sich die SG GC Amicitia/RWZ immer wieder selbst in Bedrängnis brachte, sondern auch technische Fehler, die man in dieser Häufigkeit auf diesem Niveau nicht immer sieht.

Das alleine für Zofingens Sieg verantwortlich zu machen, wäre aber sicher nicht richtig. Zwar blieben die Thutstädter im Angriff lange Zeit eher blass, doch in der gesamten Begegnung mussten sie die Führung kein einziges Mal dem Gegner überlassen und vor allem stimmte der Einsatz über die komplette Spieldauer. In Momenten, in denen es einfach nicht richtig laufen will, braucht es genau diese Dinge, um wieder aus einem Loch zu finden.