Radsport

Erfolgreiche EM für Aargauer Trialisten: Wipf und König fahren in die Top 20

Jonas König fuhr bei der EM in Italien auf Platz 17.

Jonas König fuhr bei der EM in Italien auf Platz 17.

Bei der Europameisterschaft im Trial im italienischen Il Ciocco konnten die beiden Vordemwälder Jonas König (13.) und Noel Wipf (17.) mit einem Platz unter den besten 20 Athleten überzeugen.

Eingebettet in die unberührte Natur der herrlichen toskanischer Region Garfagnana zwischen den Apuanischen Alpen und den toskanisch-emilianischen Apennien befindet sich das Sport Dorf, ein aussergewöhnlicher Ort, perfekt für den Sport, abseits des Trubels der Stadt. Das Privatgrundstück liegt ca. 700 Meter über dem Meer.

Hier fand letztes Wochenende, bei besten Wetterbedingungen unter der herrlichen italienischer Sonne, die diesjährige Europameisterschaft im Trial statt. Die beiden Vordemwälder Jonas König und Noel Wipf konnten sich jeweils für die Kategorie Elite 26“ (König) und Junioren 20“ (Wipf) qualifizieren. Für Noel Wipf war es seine erste Teilnahme an einer Trial Europameisterschaft. Jonas König konnte durch seine guten Leistungen schon mehrmals teilnehmen.

Noel Wipf durfte zum ersten Mal an der Trial EM teilnehmen.

Noel Wipf durfte zum ersten Mal an der Trial EM teilnehmen.

Wipf steigert sich

Am Samstagmorgen um 10:45 Uhr war es dann soweit und Noel Wipf ging mit der Nummer 312 an den Start. Die fünf Sektionen waren im Halbfinal mit zwei Runden zu befahren. Sie bestanden ausschliesslich aus Steinfelsen, Betonelementen und Holzstämmen.

Der Start verlief sehr bitter. Leider musste er bereits in der Sektion die Zone mit 0 Punkten verlassen. Auch in der zweiten Sektion konnte er nur 10 Punkte von insgesamt 60 Punkten holen. Der Frust lag tief, aber er konnte sich schnell fangen und steigerte sich dann.

Die erste Runde beendete er mit nur 120 Punkten. Gestärkt durch einen guten Lauf in der letzten Sektion startete er die zweite Runde und diese lief ihm einiges besser. Er war äusserst konzentriert und voll im Flow. Somit beendete er die zweite Runde mit 200 Punkten, insgesamt 320 Punkten und war durch seine ausgezeichnete Leistung in der zweiten Runde mit dem Platz 13 der beste Schweizer bei den Junioren.

Zwei Schweizer Trialisten im Final

Für Jonas König fiel dann der Startschuss am Nachmittag. Er ging mit der Nummer 20 ins Rennen. Auch für ihn hiess es die fünf Sektionen mit zwei Runden im Halbfinal zu bezwingen. Er hatte ebenfalls einen holperigen Start mit musste mit nur 10 Punkten die erste Sektion verlassen.

Auch für ihn hiess es nun ruhig bleiben, das negative ausblenden und versuchen sich zu steigern. Die erste Runde beendete er dann mit 150 Punkten. Aber auch König konnte sich in der zweiten Runde nochmals motivieren und hatte somit grosses Potenzial zum sich zu steigern. Er schaffte sogar zwei Sektionen mit der maximalen Punktzahl von 60 und beendete somit die zweite Runde mit 240 Punkten, was ein Total von 390 Punkten ergibt und ein Platz auf Rang 17.

Zwei Schweizer Trialisten schafften jedoch den Einzug ins Final. Vito Gonzalez gelingte es mit den zweiten Platz im Halbfinal bei den Junioren 26“ und Debi Studer konnte sich gerade noch mit dem sechsten Platz ein Platz im Final sichern.

Am Sonntag durfte dann Vito Gonzalez um 10:45 Uhr den Finallauf starten und zeigte sehr gute Leistungen und beendete somit erneut auf dem zweiten Platz. Die Schweiz hat somit im Trial Sport einen Vize Europameister mit Vito Gonzalez welche in Bévilard zu Hause ist im Trial Club Moron trainiert. Debi Studer erreichte im Final erneut den sechsten Platz.

Am nächsten Wochenende geht es hier auf dem gleichen Platz weiter mit dem Finallauf des letzten Weltcups. 

Meistgesehen

Artboard 1