Boxen
Er machte eine gute Figur – im und neben dem Ring

Vor den Augen der Box-Prominenz holen zwei Aargauer den Schweizermeistertitel. David Faraci nahm die Gratulationen nach seinem diskussionslosen Erfolg gelassen entgegen. Es ist für ihn der sechste Titel in Folge.

Daniel Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Schlagende Argumente: An Schwergewichtler Stefan Rumpold vom BC Brugg führt auf nationaler Ebene kein Weg vorbei. WAGNER

Schlagende Argumente: An Schwergewichtler Stefan Rumpold vom BC Brugg führt auf nationaler Ebene kein Weg vorbei. WAGNER

Jacky Schneider hat in seiner Speaker-Laufbahn schon manche Sternstunde erlebt. Beispielsweise 1989, als er die Uefa-Cup-Partie FC Wettingen gegen Dundalk eloquent begleitete und die Qualifikation in die nächste Runde verkünden konnte. Keinen Kilometer vom Stadion Altenburg entfernt, stand Schneider am Wochenende wieder im Einsatz. Als Ringspeaker an den Schweizer Meisterschaften im Boxen gab er in der Turnhalle Aue sein Wissen weiter. Wie damals, vor knapp einem Vierteljahrhundert, fand auch der Anlass der besten Amateur-Boxer vor gut gefüllten Rängen statt.

Gekommen waren Freunde, Fans und die Boxprominenz. Das kleine «Who is Who» der Szene zeigte sich von den Leistungen der Sportler angetan. «Die Schweiz ist momentan am Aufholen und macht dabei eine gute Figur», fand Stefan Anghern, das Schweizer Aushängeschild in den 1990er-Jahren. Heute trimmt der 47-Jährige mit seiner Firma Kunden gesund und schlank. Anghern selber hält sich einmal in der Woche im Boxring Baden fit.

Vielversprechende Perspektiven

Vor Anghern rückte Fritz Chervet die Sportart ins Rampenlicht, als er 1972 in der Berner Festhalle Europameister wurde. In den grossen Fussabdrücken seines Onkels tänzelt heute Alain Chervet im Boxring. In Baden schaffte es der Neffe des Champions bis in den Final. Ebenfalls als Zaungast anwesend war Yves Studer. Der Freiburger, der im Mai dieses Jahres seinen Rücktritt als Profi bekannt gab, zeigte sich von der Leistung von Lokalmatador Davide Faraci begeistert. Der 21-Jährige kennt im Mittelgewicht kaum Gegner und setzte sich im Final erwartungsgemäss gegen Nikq Kreshnik (BC Zürich) durch. Neben Faraci bestieg mit Stefan Rumpold vom BC Brugg im Schwergewicht ein zweiter Aargauer den Titelthron.

Davide Faraci nahm die Gratulationen nach seinem diskussionslosen Erfolg gelassen entgegen. Der sechste Titel in Folge gibt ihm die Gewissheit, für die nächste Aufgabe bereit zu sein. Im Dezember reist der Modellathlet mit einer klaren Vorstellung an die U22-Europameisterschaften nach Moskau. «Ich will eine Medaille.» Faraci betont, dass er auf seiner Karriereleiter Stufe für Stufe nehmen will. Dennoch befindet sich in seinem Blickfeld ein langfristiges Ziel. Die Olympischen Spiele in vier Jahren in Rio.

Materielle Unterstützung darf Faraci vom Verband erwarten. Trotz seiner begrenzten finanziellen Möglichkeiten stellt sich Swiss Boxing-Präsident Andreas Anderegg hinter seinen Athleten. Der ehemalige Profiboxer hat Ende Monat einen Termin bei Swiss Olympic. «Dort wird auch das Thema Olympia 2016 behandelt – und somit auch Davides Weg nach Rio.» Dass Faraci die Voraussetzungen für eine Teilnahme mitbringt, hat er in der Qualifikation für die Olympischen Spielen in London bewiesen. Damals fehlte ihm nur ein einziger Sieg.