Geräteturnen
Enttäuschende Aargauer – Simon Müller als einziger Lichtblick

Die Aargauer Geräteturner kamen enttäuscht von den Schweizer Meisterschaften zurück. Erstmals seit 23 Jahren gab es keine Mannschafts-Medaille. Nur Simon Müller vermochte zu überzeugen und holte den 5. Platz in der obersten Kategorie.

Martin Arnold
Merken
Drucken
Teilen
Geräteturnen: Enttäuschende Aargauer an den Schweizer Meisterschaften
3 Bilder
Müller hat sein Ziel erreicht.Arnold
Team Aargau

Geräteturnen: Enttäuschende Aargauer an den Schweizer Meisterschaften

Martin Arnold

Ratlose und enttäuschte Gesichter bei den Aargauer Geräteturnern am Sonntagabend. Das Rangverlesen hat die Gewissheit gebracht: Zweimal Rang vier für die Aargauer Mannschaften. Keine Medaille – das gab es zuletzt im Jahr 1990.

Bereits die Einzel-Wettkämpfe am Samstag gaben wenig Grund zur Freude. Nur drei Turner kamen unter die ersten 20; letztes Jahr waren das noch doppelt so viele. Zum Beispiel Brilant Buzhala, Vize-Meister 2012.

Er musste im letzten Lehrjahr sein Training so stark reduzieren, dass es nur für Rang 21 reichte. Nur knapp unter den besten 20 war Pascal Aebi, Ring-Schweizer-Meister 2012. Exakt die Ringe waren sein Start-Gerät.

Wegen ein paar unsauberer Elemente und einem wackligen Abgang kam er hier nur auf 9.15 Punkte. Von diesem Rückschlag hat er sich im Wettkampf nicht mehr erholt. Routinier Philipp Siegrist kam auf Rang zehn.

Der einzige Aargauer, der am Samstag strahlte, war Simon Müller aus Wettingen. In seinem ersten Jahr in der obersten Kategorie turnte er sich auf Rang fünf. Der jüngste aller Turner konnte ein positives Fazit ziehen: «Das war ein erfolgreicher Wettkampf für mich. Ich war das erste Jahr im K7. Mein Ziel war es, unter die ersten Zehn zu kommen.»

Gegen die besten der Schweiz hatte Müller noch keine Chance. Simon Stalder aus Rickenbach und Andreas Gasser aus Belp turnten in einer eigenen Liga. Müller ist sich dessen bewusst: «Für auf das Podest muss ich noch einige neue Elemente lernen und fest an vielen kleinen Details schleifen.»

Keine Mannschaftsmedaille

In der zweithöchsten Kategorie war das Ziel von Julien Müller eine Medaille, doch am Schluss reichte es nur für Rang fünf, eine Enttäuschung für den ambitionierten Turner. Medaillen gab es nur bei den Senioren. André Keller, der 2010 bis 2012 dreimal gewonnen hatte, wurde Zweiter, sein Wettinger Vereinskamerad Pierre-Yves Golay Dritter.

Am Sonntag im Mannschaftswettkampf der Kantone kamen die Aargauer vollends unter die Räder. Zum ersten Mal seit 23 Jahren holte keine Mannschaft eine Medaille. In beiden Kategorien A und B wurden die Aargauer vierte. Zwei Zehntelpunkte fehlten jeweils zu Bronze.

Pierre-Yves Golay, der zusammen mit David Zehnder die Aargauer Mannschaft coacht, war enttäuscht. «Das habe ich nicht erwartet. Es ist wirklich der schlimmste Fall eingetreten.

Wir wollten das Resultat von letztem Jahr eigentlich bestätigen.» Doch gegen die starke Konkurrenz war das heute unmöglich. «Wir turnten gut. Aber gut reichte nicht, denn die anderen Kantone waren top.»

Golay gibt sich kämpferisch: «Ich glaube, das Resultat gibt allen Turnern zu denken, sodass der Trainingseinsatz steigt. Wir werden wieder aufstehen!»