Die Handballer des TV Endingen mussten in der letzten Runde einen herben Dämpfer einstecken: Die Surbtaler unterlagen in Genf gegen Chênois mit 28:29 und können sich damit nur noch minimale Chancen auf den Direktaufstieg in die Nationalliga A ausrechnen. Wenn es das Team von Trainer Zoltan Codas doch noch schaffen will, dann muss es den beschwerlichen Umweg über die Barrage nehmen. Und wie schwierig das ist, können die Endinger beim Kantonsrivalen und souveränen Leader HSC Suhr Aarau nachfragen.

Riechsteiner zwei weitere Jahre

Trotzdem setzen die Endinger weiterhin auf Kontinuität, egal in welcher Liga sie in Zukunft spielen. Captain und Regisseur Christian Riechsteiner hat einen weiteren Zweijahresvertrag bei seinem Stammverein unterschrieben. Diese Vereinbarung enthält eine Option für ein weiteres Jahr im Surbtal.

Ferrante gleich für drei Jahre

Daneben hat das junge Goalietalent Dario Ferrante gleich einen Kontrakt für drei Saisons unterschrieben. Ferrante ist diese Saison noch die Nummer 2 hinter Dominic Rosenberg und wird in der nächsten Saison zur wirklichen Option auf die Nummer 1 im Tor. Geschäftsführer Christian Villiger, der selber jahrelang zwischen den Pfosten stand, ist absolut überzeugt, dass aus dem 190 cm grossen Talent mal ein richtig starker Keeper wird und er wollte Ferrante deshalb längerfristig an den Verein binden.

Mit dem jungen und hoch aufgeschossenen Faris Ahmatasevic wurde bereits während dieser Spielzeit ein weiteres grosses Talent für den Rückraum oder den Kreis verpflichtet. Er soll sich unter Cordas weiterentwickeln. Damit wird das Kader der Endinger in groben Zügen auch nächste Saison gleich aussehen wie in dieser Spielzeit. Egal, in welcher Liga die Endinger auf Torejagd gehen werden. Auch der serbische Rückraumshooter Nemanja Sudzum ist noch länger an den Verein gebunden und die Verantwortlichen im Surbtal hoffen sogar, dass er seine Karriere bei Endingen beenden wird.