Das souverän agierende Schiedsrichterduo griff von der ersten Minute an konsequent durch, hatte auch während des ganzen Spiels alle Hände voll zu tun, denn beide Mannschaften schenkten sich in diesem kraftvollen Spiel keinen Millimeter. Die logische Folge waren in der zweiten Spielhälfte zahlreiche Zeitstrafen, die beiden Teams Kräfte raubte und vor allem den Gastgebern zusetzten.

Nervöse Startphase

Die Endinger begannen nervös. Die offene Deckung ermöglichte Freiräume, die vom Gegner geschickt ausgenutzt wurden. Bereits nach fünf Spielminuten lagen die Surbtaler mit vier Treffern in Rücklage. Technische Fehler und Unsicherheit schienen sich breit zu machen. Selbst das frühzeitig eingeholte Teamtimeout half nicht viel. Die Abwehr reagierte zahnlos und liess die Möhliner durch wie Butter. Sebastian Kaiser, in seiner ersten Saison beim TV Möhlin, nutzte diese Einladungen und liess sich nie lange bitten. Ihm gelangen Tore aus allen Lagen. Nach elf Minuten lag der TV Endingen mit sechs Toren hinten. 

Langsame Aufholjagd

Erst in der 13. Minute gelang der erste erfolgreiche Gegenstoss, der eine langsame Aufholjagd einleitete. Die Stärke der Endinger war dann auch die Schwächephase auf Möhlins Seite. Zu diesem Zeitpunkt war Keeper André Willimann richtig in die Gänge gekommen und ihm gelangen immer mehr tolle Paraden. Zuerst parierte er bravourös einen Strafstoss, dann stand er beim direkt nachfolgenden Angriff goldrichtig. Seine aufkommende Sicherheit ging einher mit der immer kompakter stehenden Abwehrkette. 

Die zunehmende Spielhärte auf beiden Seiten brachte zeitweise die Schiedsrichter vermehrt ins Spiel. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verletzte sich Möhlins Dormann bei einem «Massenzusammenstoss» am Fuss und musste längere Zeit am Seitenaus behandelt werden.  

Ausgleich mit dem Pausenpfiff

Captain Christian Riechsteiner gelang der lang ersehnte Ausgleichstreffer durch einen sicher verwandelten Strafstoss. Die Mannschaft zeigte Herzblut und Entschlossenheit. André Willimann kam immer besser ins Spiel. Mit dem Pausenpfiff schoss Sebastian Kündig, der eine sehr starke Leistung bot, die Endinger zurück zum Ausgleich 13:13 und wieder war alles offen.

Die zahlreich angereisten Endinger Fans unterstützten ihr Team stimmgewaltig und mit Nachdruck. Die allgemein tolle Stimmung auf den Rängen der gut gefüllten Steinlihalle zeigte mit zunehmender Spielzeit Wirkung. Beide Teams holten alle Kraftreserven aus sich heraus und kämpften um jeden Ball.

TV Endingen kommt nicht weg

Dem TV Endingen gelang gleich zu Beginn ein minimier Vorsprung von zwei Toren, der sich als Sicherheit herausstellte. Der TV Möhlin kam kaum an die Endinger heran, doch den Surbtalern gelang es nicht, sich wirklich abzusetzen. Die schnelle Startphase, in der die Endinger kompakt in der Defensive arbeiteten und stark im Abschluss schossen, zollte nach zehn Spielminuten ihren Tribut. Die Endinger schwächelten, spielten wieder unkonzentriert und liessen den Ausgleich auf Möhlins Seite zu. 

Machentscheidend - der Torhüter

André Willimann hatte einen hervorragenden Tag erwischt, stand«wie eine 1» im Tor und trug zu einer sehr torarmen ersten Spielzeit mit bei. Dem TV Endingen gelang wieder ein kleiner Vorsprung, der bessere Spielaufbau und der Tordrang von allen Spielpositionen setzte sich durch. Gegen Spielende machten Schrittfehler und schlechte Zuspiele das Spiel wieder zeitweise spannend, doch die Routine und die geschlossene Mannschaftsleistung ermöglichten es dem TV Endingen, den Vorsprung sicher nach Hause zu bringen. Beide Mannschaften kämpften auf Augenhöhe, doch der TV Endingen konnte mit dem 25:23-Sieg zwei Punkte verdient nach Hause bringen.

André Willimann meinte auf die Frage, warum der TV Endingen die Gastgeber mit sechs Toren davon ziehen liess: «Unsere offene Deckung zu Beginn hat dazu beigetragen. Wir haben zu viel freie Räume aufgetan. Die Schüsse kamen aus dem Nichts, ich hatte oft keine Zeit, mich auf vorzubereiten. In der zweiten Spielhälfte standen wir wesentlich besser. Wir haben die Reihen zugemacht und ich konnte die Bälle endlich entscheidend parieren.»

Am kommenden Sonntag empfängt der TV Endingen die SG Horgen.