Handball
Endingen muss in der Barrage definitiv auf Trainer Zoltan Cordas verzichten

Endingens Trainer Zoltan Cordas wird in den beiden Barrage-Spielen gegen den A-Ligisten Lakers Stäfa definitiv nicht dabei sein. Das gesundheitliche Risiko wäre zu gross, der 51-Jährige muss sich weiter schonen.

Merken
Drucken
Teilen
Gegen Lakers Stäfa nicht dabei: Zoltan Cordas.

Gegen Lakers Stäfa nicht dabei: Zoltan Cordas.

Otto Lüscher

«Die Gesundheit von Zoltan Cordas geht vor», begründet Endingens Geschäftsführer Christian Villiger die Entscheidung. Cordas erlitt am Sonntag vor einer Woche im Spiel gegen den RTV Basel einen Kreislauf-Zusammenbruch. Nach einer Nacht im Kantonsspital Baden ist Cordas wieder zu Hause und auf dem Weg der Besserung.

Im letzten Spiel gegen den STV Baden wurde er duch Goalietrainer Martin Pauli und U19-Coach Michael Spuler vertreten. Dies wird auch in der Barrage der Fall sein. Das erste Spiel findet am Samstag, 10. Mai (18 Uhr) im Wettinger Tägerhard statt. Das Rückspiel beim A-Ligisten Lakers Stäfa geht eine Woche später über die Bühne. Der Sieger der Barrage spielt nächste Saison in der höchsten Schweizer Liga.