Handball
Endingen in der Romandie unter Zugzwang

Das Auswärtsspiel gegen den CS Chênois Genève steht vor der Haustür. Für die Endinger Mannschaft von Trainer Zoltan Cordas wird dies ein Spiel in einer neuen Zusammensetzung werden. Doch für das Ziel NLA muss ein Sieg her.

Merken
Drucken
Teilen
Endingens Simon Huwyler (links).

Endingens Simon Huwyler (links).

Alexander Wagner

Nemania Sudzum muss seine langwierige Schulterverletzung nun operativ angehen und fällt für einige Wochen aus. Alen Kulenovic wird zum zweiten Spiel beim TV Endingen antreten. Im gemeinsamen Training der vergangenen Woche sind Spielzüge geübt worden und die Spieler konnten sich kennen lernen. Wie schnell eine Mannschaft neu zusammenwachsen kann, wird sich zeigen.

Chênois Genève hat in den letzten Spielen stark zu kämpfen gehabt. Die letzten drei Heimspiele gingen verloren, überwintert hat das Team auf dem zweitletzten Tabellenplatz. Die Mannschaft hat den Ligaerhalt als oberstes Ziel vor Augen und wird die letzten Kräfte mobilisieren, dieses Ziel zu erreichen. Schon in der letzten Saison verstanden sie es ausgezeichnet, es den Endingern schwer zu machen. In einem äusserst spannenden Kampf entschieden die Genfer das Spiel in der letzten Spielminute für sich.

Die Endinger wollen an ihre guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und das Heft nicht aus der Hand geben. Abwehrchef Simon Huwyler stellt denn auch selbstbewusst fest: "Wir müssen gewinnen, wenn wir weiterhin uns für die NLA empfehlen wollen."

Anpfiff ist am Sonntag, den 15.2.15, um 17.00 Uhr im Centre sportiv Sous-moulin, in Thônex.