Wochenlang thronten der HSC Suhr Aarau und der TV Endingen punktgleich an der Tabellenspitze: Jetzt hat es die Surbtaler erwischt: Das Team von Trainer Zoltan Cordas unterlag in Genf gegen Chenois mit 28:29.

Weil die Suhrer ihre fast makellose weisse Weste behalten konnten und sich im Derby gegen den TV Möhlin souverän mit 36:26 durchsetzten, steht das Team aus der Schachenhalle nun als alleiniger Leader an der Spitze der NLB.

Damit hat die Mannschaft von Trainer Patrik Fend einen grossen Schritt in Richtung Aufstieg gemacht. Die Suhrer und die Endinger duellieren sich zwar im April noch im direkten Duell, doch selbst bei einem Sieg der Surbtaler haben die Westaargauer die deutlich besseren Karten, weil sie das bessere Torverhältnis haben.

Suhr Aarau legt los wie die Feuerwehr

Seit letzter Woche steht ohne hin fest, dass zumindest ein Aargauer Team direkt aufsteigen wird. Jetzt deutet alles darauf hin, dass dies Suhr sein wird und sich die Endinger in der Barrage behaupten müssen. Der HSC legte im ersten Derby der Runde fulminant los und überfuhr die ersatzgeschwächten Fricktaler. Bereits nach knapp 12 Minuten führte Suhr mit 8:0. Davon erholten sich die Fricktaler nie mehr.

Siggenthal mit zweitem Sieg in Folge

Es stand gleich ein zweites Derby auf dem Programm. Letzte Woche unterlag der STV Baden der HSG Siggenthal/Vom Stein. Dieses Mal musste sich der Traditionsverein aus Baden dem TV Zofingen beugen. Die Thutstädter setzten sich in der Aue mit 26:24 durch.

Weil auch die zweite Mannschaft von GC/Amicitia punkten konnte, bleibt der Vorsprung auf die Abstiegsplätze bei fünf Zählern. Siggenthal hingegen konnte den zweiten Erfolg in Serie feiern: Sie gewannen beim Tabellenschlusslicht Solothurn mit 29:23 und sind nur noch einen Zähler hinter Baden.

Ein Punkte wäre dringelegen

Endingen hingegen musste einen herben Rückschlag verzeichnen. Nur gerade ganz zu Beginn lagen sie mit 1:0 in Führung. Trotzdem wäre zumindest ein Punkt oder gar mehr drin gewesen: 30 Sekunden vor der Sirene konnte Endingen bei Gleichstand den letzten Angriff starten.

Doch ein umstrittener Schrittfehler von Nemanja Sudzum brachte die Romands nochmals in Ballbesitz, und in der Schlusssekunde gelang der Siegtreffer. Damit ist der Traum vom direkten Aufstieg wohl geplatzt und die Endinger müssen den beschwerlichen Umweg über die Barrage nehmen.