Handball
Endingen gewinnt und will nun Suhr Aarau vom Thron stossen

Die Endinger NLB-Handballer gewinnen am 10. Spieltag gegen den HSC Kreuzlingen mit 39:31 (16:13). Infolge der Niederlage von Suhr-Aarau gehts nun am kommenden Sonntag in Aarau (17 Uhr, Schachen) um die Tabellenführung.

Merken
Drucken
Teilen
Endingens Pejkovic tankt sich durch.

Endingens Pejkovic tankt sich durch.

Die erste Halbzeit verlief dank einer guten Leistung des routiniert besetzten Aufsteigers Kreuzlingen mehr als ausgeglichen. Zwar lagen die Endinger immer mit ein bis zwei Toren in Führung, konnten sich aber nie richtig absetzen. Die aufsässigen Ostschweizer liessen sich nicht abschütteln, angeführt vom ausgezeichnend agierenden Schoof konnten die Kreuzlinger immer wieder den Anschlusstreffer erzielen.

In der 29. Minute waren die Surbtaler nur ein Tor vorne, konnten sich aber durch zwei clevere Tore eine 16:13-Führung erkämpfen, Beide Male zeichnete sich Endingens Nemanja Sudzum verantwortlich für die Tore.

Drei Treffer in Serie

Die Endinger erwischten auch den besseren Start in die zweiten 30 Minuten. Leonard Pejkovic und erneut Sudzum erhöhten das Skore innerhalb von drei Minuten auf 19:13, was einer Vorentscheidung gleichkam. Diesen Rückstand vermochte die Kreuzlinger nie mehr zu verringern. Im Gegenteil: Endingen zeigte nun deutlich auf, zu was es an einem guten Tag fähig ist.

Siebeneinhalb Minuten vor Schluss lagen die Endinger bereits mit 34:23 vorne und Spielertrainer Tobias Eblen sah sich zu einem Time-out gezwungen. Die Schlussminuten gehörten dann nochmals den Einheimischen, welche nochmals etwas zulegen konnten. Bei den Endingern erhielten alle Spieler Einsatzzeit. Martin Burri konnte in seinem zweiten NLB Spiel auch ein erstes Tor erzielen.

Nach der Niederlage gegen Yellow vermochten die Surbtaler offensiv zu überzeugen. Insbesondere die Fehlerquote der Endinger war sehr tief. In der Defensive blieben noch einige Fragezeichen, an denen es bis zum Spitzenspiel vom kommenden Sonntag zu arbeiten gilt.