Schweizer Cup
Einzelkritik: Nach dem 2:0-Sieg des FC Aarau gegen Lugano gibt es durchs Band gute bis sehr gute Noten

Nach dem Sieg im Cup-Achtelfinal gegen Lugano gibt es nicht übermässig viel an der Leistung der Aarauer zu mäkeln. Das mündet in zahlreichen sehr guten Noten. Flügel Ivan Audino überstrahlt mit seinem dominanten und kreativen Auftritt aber alle.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Die Aarauer freuen sich ausgelassen über ihren 2:0 Erfolg gegen Lugano.

Die Aarauer freuen sich ausgelassen über ihren 2:0 Erfolg gegen Lugano.

Marc Schumacher
Ulisse Pelloni: Note 5 Der Aarauer Cup-Goalie wird während der gesamten Spielzeit kaum einmal ernsthaft geprüft. Wenn es ihn braucht ist er da. Hat bei Rossetis Lattentreffer Glück, da wäre er aber machtlos gewesen.
14 Bilder
Bruno Martignoni: Note 5 Der Tessiner kämpft und grätscht um jeden Ball. Hat viel Zug nach vorne, manchmal agiert er mit etwas zu viel Mut zum Risiko.
Pascal Thrier: Note 5 Der nominelle Aussenverteidiger vertritt den gesperrten Besle im Abwehrzentrum tadellos. Harmoniert gut mit seinem Partner Thaler.
Marco Thaler: Note 5 Dem 22-jährige Freiämter scheint es neben Thrier ebenso wohl zu sein, wie sonst neben Besle. Er ist sehr agil und gewinnt viele Zweikämpfe.
Denis Markaj: Note 5 Der Ex-Luganesi spielt erst zum zweiten Mal in der laufenden Saison von Beginn weg. Die fehlende Spielpraxis ist ihm aber kaum anzusehen. Lässt sich nur ganz selten vom flinken Alioski in Bedrängnis bringen.
Sébastien Wüthrich: Note 5 Licht und Schatten wechseln sich beim 26-Jährigen ab. Einerseits vergibt er gleich mehrere Chancen – teilweise kläglich. Andererseits bringt er den FCA mit seinem Treffer zum 1:0 in der 38. Minute auf die Siegerstrasse.
Olivier Jäckle: Note 5,5 Im Sog des Captains macht auch sein Nebenmann auf der Doppelsechs eine ganz starke Partie. Jäckle gewinnt sehr viele Bälle zurück und weiss diese auch zu verteilen.
Sandro Burki: Note 5,5 Der Patron ist in der Startformation zurück. Der Captain macht seinem Amt alle Ehre, dirigiert und hält die Fäden in der Hand. Steht am Ursprung des 1:0 und führt auch sonst eine feine Klinge.
Ivan Audino: Note 6 Der 25-Jährige reisst die Partie von Beginn weg an sich. Lässt sich auch nicht davon beirren, wenn einmal etwas schief geht. Genial, wie er das 1:0 vorbereitet. Kreativ, mutig, clever: So wollen wir den Flügel öfters sehen.
Zoran Josipovic: Note 4,5 Der Ex-Luganesi war bis in die Haarspitzen motiviert. Leider fehlt es ihm derzeit generell etwas am nötigen Glück, deshalb vergab er mehrere Chancen. Er wird froh sein, dass sich das nicht rächte.
Alessandro Ciarrocchi: Note 5,5 Er ist der Fels in der Brandung. Verschafft seinen Mitspielern mit seinem Körper immer wieder Raum, das ist Gold wert! In dieser Verfassung bringt er dem FCA enorm viel.
Patrick Rossini: Note 4,5 Der Ex-Luganesi wird in der 71. Minute für Josipovic eingewechselt. Er legt Tréand den Treffer zum 2:0 und damit die Siegsicherung auf. Müsste aber auch selber noch treffen.
Geoffrey Tréand: Note 5,5 Der Franzose ersetzt in der 76. Minute Wüthrich – und tut es diesem in Sachen Tore gleich. Eiskalt schiebt Tréand den Ball in der 81. Minute ein und verhindert so, dass die grosse Hektik endgültig ausbricht.
Michael Perrier: Note - Der Walliser kommt in der 84. Minute für Jäckle in die Partie. Zu kurzer Einsatz für eine Bewertung.

Ulisse Pelloni: Note 5 Der Aarauer Cup-Goalie wird während der gesamten Spielzeit kaum einmal ernsthaft geprüft. Wenn es ihn braucht ist er da. Hat bei Rossetis Lattentreffer Glück, da wäre er aber machtlos gewesen.

Sarah Rölli