FC Aarau
Einzelkritik: Gianluca Frontino staubt im letzten Brügglifeld-Derby die Bestnote ab

Im 19. Aargauer Derby im Brügglifeld gewinnt der FC Aarau souverän gegen den FC Wohlen mit 4:2 und sichert sich in der Heimstätte die drei Punkte. So wurden die Spieler in der Einzelkritik bewertet:

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Gianluca Frontino ist bei Aarau der Held des Spiels

Gianluca Frontino ist bei Aarau der Held des Spiels

freshfocus
Steven Deana: 2.5 Beim 1:1 sah er schlecht aus, den Lob-Kopfball von Tadic kann man halten. Das 1:2 muss er komplett auf seine Kappe nehmen, auch wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits handicapiert war. Falscher Ehrgeiz? Nach 39 Minuten ging er hinkend vom Platz.
14 Bilder
Raoul Giger: 4 Mit klugem Direktpass stark beteiligt am 1:0. Generell eine starke erste Halbzeit. Nach der Pause aber wie in den vorangegangenen Spielen auch ein diskreter Auftritt.
Olivier Jäckle: 4 Verliert beim 1:1 das Kopfballduell gegen Torschütze Tadic. Spielte im Abwehrzentrum, weil er spielerisch besser als Garat ist. Das zahlte sich teilweise aus, defensiv aber hatte er seine Probleme.
Marco Thaler: 4.5 Souveräne Vorstellung des Abwehrchefs. Fiel nicht auf, was bei einem Verteidiger ein Lob ist.
Igor Nganga: 4.5 Das Kopfballtor zum 2:1 ist seine auffälligste Szene. Kämpfte vorbildlich, aber meistens unglücklich. Defensiv aber eine Bank.
Gilles Yapi: 5 Der Taktgeber im Aufbauspiel. Gute Spielverlagerungen, gute Pässe, guter Organisator. So wird das vom Routinier gewünscht.
Mats Hammerich: 4.5 Cleverer Pass in den Rücken der Abwehr auf 1:0-Schütze Frontino. Initiativ, nahm das Heft in die Hand. In der zweiten Halbzeit aber nicht mehr auffällig.
Michael Perrier: 4 Hatte überraschend viele Offensivaktionen, konnte dabei nicht verbergen, dass ihm jegliche Kreativität abgeht. Läuferisch und kämpferisch wie immer der Beste.
Nikola Gjorgjev: 4.5 Das 2:1 durch Nganga bereitet er vor und auch beim 3:2 hat er die Füsse im Spiel. Eine gute Bilanz beim Startelf-Debüt. Fussballerisch vielversprechend, körperlich aber nicht auf der Höhe.
Gianluca Frontino: 5.5 Mit dem richtigen Riecher, musste beim 1:0 nur noch abstauben. Sah seinen Schlenzer von Tahiraj glänzend pariert. Der Abstauber zum 3:2 war der Lohn für eine starke Vorstellung. Der Freistoss zum 4:2, den er auch herausholte, die Kerze auf die Torte. Klar der beste Fussballer auf dem Platz.
Alessandro Ciarrocchi: 3.5 Ein wenig Licht, viel Schatten. Am Ball immer mal wieder eine Augenweide, aber ihm fehlt der nötige Grundspeed. Und gegen Wohlen war er auch ein Chancentod. Vom Einsatz her ein Vorbild, hilft mit, das 3:2 zu erzwingen.
Lars Hunn: 5 Kommt in 39. Minute für verletzten Deana. Hält kurz vor dem Pausenpfiff Schuss von Tadic, was wichtig war fürs Selbstvertrauen. Brillierte in der zweiten Halbzeit erneut bei einem Tadic-Schuss. Ihm gehört die Zukunft.
Varol Tasar: 4 Kommt in der 57. Minute für Gjorgjev. Konnte nach langer Pause wegen Rückenproblemen Spielpraxis sammeln
Juan Pablo Garat: - Kommt in der 80. Minute für Yapi. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung.

Steven Deana: 2.5 Beim 1:1 sah er schlecht aus, den Lob-Kopfball von Tadic kann man halten. Das 1:2 muss er komplett auf seine Kappe nehmen, auch wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits handicapiert war. Falscher Ehrgeiz? Nach 39 Minuten ging er hinkend vom Platz.

Zur Verfügung gestellt

Hier finden Sie die Noten für die Spieler des FC Wohlen.