Nicht nur die Resultate, auch die Moral hat sich verbessert beim FC Aarau: Seit dem Horror-Start (sechs Niederlagen in sechs Spielen) holte die Mannschaft von Patrick Rahmen in den vergangenen zehn Spielen 17 Punkte.

Was dabei auffällt: In vier dieser zehn Spiele lag der FCA in Rückstand und punktete am Ende dennoch. Dreimal gelang sogar noch der Sieg: Zweimal gegen Schaffhausen (zwei 3:1-Siege nach jeweils 0:1-Rückstand) und in Chiasso (3:2-Sieg nach 0:1- und 1:2-Rückstand). Am vergangenen Samstag gegen den Aufstiegsfavoriten Lausanne resultierte immerhin noch ein 2:2, nachdem die Waadtländer in der 75. Minute das 2:1 erzielten.

Insgesamt der FCA nach Rückständen zehn Punkte – das ist einsame Liga-Spitze. Dazu muss man anfügen: Keine andere Mannschaft lag in dieser Saison so oft in Rückstand wie die Aarauer (13 Mal). 

Punkto Moral haben die Aarauer schon nach 16 Spieltagen die bessere Bilanz als in der kompletten letzten Saison: Damals gelang es ihnen in 36 Spielen nur zweimal, trotz Rückstand nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. 

Gute Moral hin oder her: Im Heimspiel am Freitag gegen Vaduz (Brügglifeld, 20 Uhr) können Spieler und Trainer des FC Aarau gut und gerne auf einen Rückstand verzichten. Für sie gibt es nur ein Ziel: drei Punkte, mit denen man die Liechtensteiner in der Tabelle überholen würde.