Challenge League

Eine Wundertüte für den FC Aarau: François Affolter soll die löchrige Abwehr stabilisieren

François Affolter ergänzt ab sofort das Kader des FC Aarau

François Affolter ergänzt ab sofort das Kader des FC Aarau

Der fünffache Schweizer Nationalspieler François Affolter hat wie erwartet einen Vertrag bis Ende Saison unterschrieben - inklusive Option auf Verlängerung über den Sommer hinaus. Ob er auf Anhieb die benötigte Verstärkung sein wird, ist fraglich.

Seit drei Wochen trainiert François Affolter beim FC Aarau mit – seit Dienstag ist er offiziell Teil der Mannschaft. Der 28-jährige Innenverteidiger unterschrieb einen bis Ende Saison gültigen Vertrag, der eine Option auf eine Verlängerung beinhaltet. Ob Affolter am Sonntag im Heimspiel gegen Kriens auflaufen darf, ist noch unklar.

Mit der Verpflichtung des früheren YB-, Luzern- und Bremen-Profis reagiert der FC Aarau auf die grossen Probleme in der Defensive. Gerne hätte der FCA schon früher auf dem Transfermarkt zugegriffen, doch Wunschspieler Roy Gelmi vom FC Thun entschied sich letztlich für einen Wechsel nach Holland.

Ursprünglich wollte der FCA den ehemaligen Thuner Roy Gelmi holen, der aber nach Holland wechselte

Ursprünglich wollte der FCA den ehemaligen Thuner Roy Gelmi holen, der aber nach Holland wechselte

Nun ist es also Affolter, der die Abwehr stabilisieren soll. Ob ihm dies auf die Schnelle gelingt, ist fraglich: Im Kalenderjahr 2019 hat er nur gerade drei Partien für den US-Klub San José Earthquakes bestritten. Immerhin: Im Gegensatz zum anderen FCA-Neuzugang aus den USA, Shkelzen Gashi, bestritt Affolter im vergangenen Jahr alle Mannschafstrainings.

Im Testspiel gegen die U21 des FC Basel vor einer Woche zeigte Affolter ansprechende Ansätze. Daraus eine Prognose für Ernstkämpfe abzuleiten, wäre indes unseriös. Der FCA hat sich mit Affolter also eine Wundertüte geangelt.

Meistgesehen

Artboard 1